Adelung, Friedrich von; Mayerberg, Augustin von
Augustin Freiherr von Meyerberg und seine Reise nach Russland: Nebst Einer Von Ihm auf dieser Reise veranstalteten Sammlung von Ansichten, Gebräuchen, Bildnissen u.s.w. (Band 1) — [S.l.], 1827

Seite: 225
DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/adelung1827bd1/0241
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
225
Bdir gesandt, um dich zum Empfange seiner
BGnade abzurufen und dir folgende schöne Wor-
))te zu sagen: Diess ist che Zeit deiner Ehre, die
BStunde deines Vergnügens fängt an, du sollst
))l:ommen, ohne zu zögern! Und der Neuer wähl-
Bte, heisst cs weiter, bücht sich bis zur Erde
B und spricht: Ich bin bereit, die Gnade des
B Zaren zu empfangen ; aber sie ist zu gross für
Bmeine Niedrigkeit, für mich, den Sklaven des
B Zaren. K Hierauf folgt die feierliche Bekleidung
des Neuerwählten mit den Zeichen seiner neuen
Würde, nämlich eine Hermelin-Mütze, ein Paar
Stülp-Handschuhe, ein Wehrgehenk aus Silber-
band, an welchem eine viereckige Tasche von
Purpur-Sammt, GawM/wa *^3) genannt, hängt,
worin sich die Bestallung und das Gelübde des
Neuerwählten befinden , ein goldenes Band u. s. w.
Zugleich wird ihm die Lockspeise, ein silbernes
Horn und ein Handschuh gereicht.
BNach einiger Zeit, heisst es nun im sieben-
Bten Punkte, ruft der Unter-Falkenier den Ober-
BFalken-Schreiber und spricht zu diesem: /U<?&sN
B<ö/ 71o<fov'/yere^ nimm auf Befehl des Zaren aus
Bdem G<27Ug/M73 das Papier und lies es dem Neu-

39
loading ...