Adelung, Friedrich von; Mayerberg, Augustin von
Augustin Freiherr von Meyerberg und seine Reise nach Russland: Nebst Einer Von Ihm auf dieser Reise veranstalteten Sammlung von Ansichten, Gebräuchen, Bildnissen u.s.w. (Band 1) — [S.l.], 1827

Seite: 243
DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/adelung1827bd1/0259
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
den Bergbau, erleichterte die Verbindung hiit
dem übrigen Europa durch die Ablegung eiiier
Briefpost, und zeichnete fremde Krieger, Künst-
ler und Handwerker ungemein aus. Das war er als
Herrscher; den Menschen malt uns
also: s*3) ,)Ep hat von der Natur so voftreffli-
xche Geistesgaben empfangen, dass es zu bedau-
))ern ist, dass die edleren Wissenschaften zur
Bweitern Ausbildung dieses vortrefflichen, aber
B etwas roh angelegten, Bildes nicht mehr haben
wmitwirken können. Er ist sanft und wohlwol-
lend und weit geneigter zu wünschen, dass es
))kein Verbrechen zu bestrafen gäbe, als dass er
BVergnügen an den Strafen haben sollte. Seiner
9 natürlichen Neigung nach liebt er den Frie-
Bden. Den Lehren seiner Religion eifrig ergeben,
BÜbt er sie mit ganzer Seele in seinen Handluil-
Bgen aus. Er besucht häufig die Kirchen und
Bwohnt mit grosser Andacht den heiligen Ge-
Bbräuchen bey; oft steht er in der Nacht auf,
H wie David , wirft sich zur Erde und betet, bis
Bzum Anbruche des Tages, um das höchste We-
Bsen zu versöhnen, anzurufen oder zu loben.
BUnd, was wirklich zu bewundern ist, bekiek
loading ...