Allgemeine Elektricitäts-Gesellschaft   [Hrsg.]
Die Allgemeine Elektricitäts-Gesellschaft 1883/1908 — Berlin, [1908]

Seite: 15
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/aeg1908/0021
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
ist es notwendig, die Verkaufsorganisation derart zu gestalten, daß sie überall den regelmäßigen
Absatz der Erzeugnisse zu wahren vermag. Vorbereitet durch Wiederverkäufer, deren Kundschaft
den Vertrieb marktgängiger Ware auch später erleichtert, muß sie im richtigen Verhältnis zur
Produktion stehen, der Aufnahmefähigkeit des einzelnen Konsumgebietes langsam und mit Be-
dacht angepaßt werden. Jeweils zu entscheiden, ob es sich empfiehlt, die Wahrnehmung der
Geschäfte Bureaus, Filialen, selbständigen Gesellschaften oder im Auslande etablierten Ver-
tretungen anzuvertrauen, bleibt füglich einer eingehenden Prüfung der besonderen Umstände
und Bedürfnisse überlassen.

Man soll immer mit äußerster Gewissenhaftigkeit auf gute Fabrikation bedacht sein; sich allen
riskanten Spekulationen dadurch fernhalten, daß neue Erfindungen und Herstellungsverfahren
nur dann zur Einführung gelangen, wenn sie auch wirklich für eine rationelle Erzeugung passen.
Dagegen fordert die Rücksicht auf Leistungsfähigkeit und Ökonomie das allmähliche Aufnehmen
solcher Hilfsbetriebe, von denen die eigene Produktion abhängt. Die Werke selbst müssen nahe den
großen Verbrauchszentren liegen und möglichst unmittelbare Verbindung mit günstigen Verkehrs-
wegen besitzen. Gerade darauf, daß Berlin diese Bedingungen zu erfüllen erlaubt, basiert vor-
nehmlich seine Bedeutung als Industriestadt, die sich nächstdem hauptsächlich aus den Qualitäten
der ansässigen Arbeiterschaft herleitet.

Endlich gebietet die Vorsicht, ein Unternehmen durch unablässige Aufspeicherung von Reserven
und inneren Rücklagen gegen alle nachteiligen Einflüsse der dem wirtschaftlichen Leben eigen-
tümlichen Schwankungen zu schützen. Mangel an Einsicht gab nicht selten zu Klagen Veran-
lassung, wenn dieser schwerwiegende Grundsatz in günstigen Zeiten der Gewinnverteilung
wohlerwogene Grenzen zog. Aus den Erfahrungen jedoch, zu denen dann hereinbrechende Krisen
loading ...