Allgemeine Elektricitäts-Gesellschaft   [Hrsg.]
Die Allgemeine Elektricitäts-Gesellschaft 1883/1908 — Berlin, [1908]

Seite: 20
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/aeg1908/0026
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
begann sie, große elektrochemische Unternehmungen vorzubereiten, die in erster Linie der Dar-
stellung von Aluminium und seinen Legierungen galten. Der Rhein stellte die erforderliche billige
Betriebskraft zur Verfügung. So entstand in Neuhausen die Aluminium-Industrie-Aktien-Gesell-
schaft, deren Verfahren die Gewinnung des Reinaluminiums förderte. Für die Produktion in
Österreich sicherte man sich mächtige Wasserkräfte bei Lend-Gastein.

Eine lebhafte Entwicklung der Fabrikation war die notwendige Folge dieses Schaffens. Gleich
nach ihrer Umgestaltung hatte die Gesellschaft den Bau von Dynamos und Elektromotoren auf-
genommen und zu diesem Zweck eine frühere Maschinenfabrik mit dem angrenzenden Terrain
an der Ackerstraße gekauft. In dieses neue Werk verlegte sie die mechanischen Arbeitsstätten.
1888 kam die Herstellung von Sammlern hinzu, wurde indessen bald nachher der Accumulatoren-
Fabrik A.-G. überlassen. Die Erzeugung von Leitungsmaterial, von Gummi- und anderen Iso-
lationsteilen konnte mit Erfolg eingeführt, als Massenfabrikation betrieben werden. Verbesserun-
gen in der Ökonomie der Glühlampe erhöhten den Absatz; auch im Ausland, wo nach und nach
angeknüpfte Beziehungen allmählich einen organisierten Vertrieb aller Produkte anbahnten, und
der Zentralenbau gleichfalls bemerkenswerte Fortschritte zeigte.

Die Schwelle der neunziger Jahre bedeutet für die Elektrotechnik einen Wendepunkt. Der Dreh-
strom tritt sieghaft in Konkurrenz mit den bis dahin üblichen Formen, in denen die elektrische
Energie der Beleuchtung und Kraftabgabe dienstbar gemacht wurde. Ihrem Chefelektriker, von
Dolivo-Dobrowolsky, dankt die Allgemeine Elektricitäts-Gesellschaft das System in der Phase ver-
schobener Wechselströme, dessen Elektromotoren und Transformatoren nunmehr erlaubten, der
Industrie, Städten und Landbezirken nahezu beliebige Energiemengen unter Anwendung hoher
Spannungen auf weiteste Entfernung zuzuführen. Nachdem der Wert des Drehstroms im Herbst
loading ...