Allgemeine Elektricitäts-Gesellschaft   [Hrsg.]
Die Allgemeine Elektricitäts-Gesellschaft 1883/1908 — Berlin, [1908]

Seite: 29
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/aeg1908/0035
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Das Aktienkapital der Allgemeinen Elektricitäts-Gesellschaft beträgt ioooooooo Mark. Mit
Obligationen, Rückstellungen und Reserven ergibt sich ein Gesamtkapital von 184000000 Mark.

Am Ende des Geschäftsjahres 1906/7, auf das sich die folgenden Angaben beziehen, war die
Zahl der Angestellten 50700. Sie hatte 1906 das Maximum von ^900 erreicht. Das Personal
der außerdeutschen Fabriken ist dabei nicht berücksichtigt. Für Lohn und Gehalt wurden rund
41 000000 Mark gezahlt.

Die Grundfläche der Berliner Fabriken maß 272800 qm, die Werkstattfläche, Bureaus und Lager
mitgerechnet, 280 000 qm. Der Wert der verarbeiteten Materialien war ca. 48 500 000 Mark. An Kupfer
verbrauchte das Kabelwerk allein 19700 Tonnen. Es wurden über 45900 Dynamomaschinen,
Elektromotoren und Transformatoren mit einer Leistung von 854 $00 KW oder 1161 000 PS ge-
liefert. Der Gesamtumsatz stieg von 1 215 000 Mark im Jahre 1884 auf 216 081 000 Mark.

Die Gesellschaft besaß über 1300 Schutztitel, die sich auf Patente und Anmeldungen, Ge-
brauchsmuster, Warenzeichen, Geschmacksmuster verteilten.

Außer den Berliner Elektricitäts-Werken bestanden in nahezu 700 Städten des Inlandes und
Auslandes von der Gesellschaft errichtete Zentralstationen; ihre Leistungsfähigkeit betrug ca.
74^000 PS. Die bis 1908 ausgeführten elektrischen Bahnen hatten eine Länge von 4 j 00 km Einfach-
gleis; 10 100 Motorwagen mit 20 500 Elektromotoren waren geliefert beziehungsweise ausgerüstet.

Der Verkaufsorganisation gehörten 45 Bureaus im Inland, 8f selbständige Gesellschaften und
Bureaus im Ausland und 40 Vertretungen in außereuropäischen Städten an.
loading ...