Königliche Museen <Berlin> [Hrsg.]
Ausführliches Verzeichniss der Aegyptischen Altertümer, Gipsabgüsse und Papyrus — Berlin, 1894

Seite: 55
DOI Seite: 10.11588/diglit.6614#0069
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/aegyptische_altertuemer1894/0069
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Aelteste Grabsteine und Särge

55

7512. Grabstein des Nefr-pert, eines nächsten Freundes I u. II
des Königs. Auf einer ungeglätteten Steinplatte ist oben
eine Hohlkehle angedeutet, darunter in seltsam roher
Schrift die Opferformel. Dann ein Teil der Platte, den der
Steinmetz seiner Härte wegen unbearbeitet gelassen hat.
— Unten der Tote mit seiner Frau; vor ihnen ihre Söhne,
der eine räuchert (?), der andere trägt einen Stock, auf der
Schulter. — (Gesch. Travers 1876.) K. h. 92 cm.

7779. Grabstein des Ptah-schepses eines hohen Schatz-
beamten, der die Verhältnisse von Ober- und Unteraegypten
und aller fremden Länder berechnete, d. h. wohl ihre Abgaben
schätzte. Er empfängt als wohlbeleibter Greis die Opfer
seiner Verwandten, deren erster mit zwei Näpfen räuchert;
die Frau mit der Blume war von königlicher Familie, die
Männer (wohl meist seine Söhne) sind fast sämtlich niedere
Schatzbeamte. — Gegen die Sitte ist die Schulter des
Toten und eines der Verwandten im Profil gezeichnet.
Aus Memphis. — (1876 durch Travers.) K. br. 63 cm.

go56. Aus einer Grabwand von grülster Rohheit. Der
Tote trägt Bogen und Pfeile und ist von seinen drei
Hunden (Troddeln am Halsband) begleitet; vor ihm steht
sein lieber Sohn. Ungewöhnlich, wie die ganze Darstellung,
ist auch die Haarbinde des Toten. Nach der Inschrift hat

seine gelieble Schivestcr......ih?n dieses (Grab) gemacht.

(1877 durch Travers.) K. h. 3i cm.

go55. Aehnlich dem vorigen aber aus dem Grab einer
Frau, die Priesterin der Ilathor, der Herrin von Sent war.
Sie hält eine Blume, vor ihr in rotem Futteral ihr Spiegel.
Ihr Sohn hatte dieses seiner Mutter gemacht. — (1877 durch
Travers.) K. h. 3i cm.
Särge u. s. w. aus der Zeit zwischen a. R. und m. R.
Mit Ausnahme der beiden Särge 7796 alles aus einem Familiengrabe,

das Lepsius in Sakliarah auffand; das Haupt dieser Familie, der Schreiber

Apa-anchu, ist nicht mit dem vornehmen Toten von 7796 identisch.

7796. Sarg eines Apa-anchu, der wirklicher königlicher
Verwandter, wirklicher Geliebter seines Herren und Vorsteher
der Gärten war und unter einem König Mer-ke-re
lebte. Die Aufschriften (grün ausgefüllt) wünschen ihm,
loading ...