Königliche Museen <Berlin> [Hrsg.]
Ausführliches Verzeichniss der Aegyptischen Altertümer, Gipsabgüsse und Papyrus — Berlin, 1894

Seite: 91
DOI Seite: 10.11588/diglit.6614#0105
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/aegyptische_altertuemer1894/0105
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Statuen, Sarg

91

Henut-dime, die ihren Eltern und ihrer vornehmen I
Schwester diese Statue geweiht hat. Die kleine Figur auf
der anderen Seite ist ihr Sohn Ramses, ein Diener des
Pharao. — Die Sessel sind mit Kissen belegt.

Auf der Rückseite der Gruppe Reliefs wie sonst
auf Grabsteinen: Oben sitzt Enii, oberster Schreiber des
Königs (wohl der Vater des Ptah-mai) mit seiner Frau
beim Mahl, vor ihnen ein Mann und ein schlankes Mäd-
chen mit Blumenstraufs. Darunter Ptah-mai und seine
Frau, vor ihnen ihre 3 Töchter; die Favoritin Eneuhai
(als Prinzessin gekleidet) bringt Halskragen, die beiden
andern (kleiner) bringen Blumen. Unter dem Sessel noch
ein kleines Mädchen, dahinter ein Knabe. — (Saulnier.)
K. h. oy cm.

2287. Setau, Königssohn von Aethiopien (d. h. Statthalter),
unter Ramses IL; er betet zum Osiris, dessen Bild in
einem Schrein, er vor sich hält. Eine andere Statue des-
selben S. 28. — (Athanasi 184J.) K. h. 82 cm.

Zwischen I und II

1. Sarg desMeri, Beamten des Amontempels; in Mumien-
form (siehe zu Wd. V), die Streifen mit den Inschriften
stellen die äufseren Binden der Umwickelung dar. Be-
malung schwarz mit Gold (oder an weniger sichtbaren
Stellen: gelb), nach der unter Dyn. 18 in Theben
herrschenden Sitte. — Mit buntem Kragen, Armbändern
und eingelegten Augen; auf der Brust die Göttin Mut als
Geier, die die Flügel über den Toten breitet. Am Fufs-
ende steht Isis. Aufserdem Thoth (Ibiskopf), Anubis
(Schakalkopf) und die Schutzgeister der Toten. — (1862
durch Lutteroth.) H. mit Leinen und Stuck überzogen;
1. 1,90 m.

2276. Pyramide aus dem Grab des Ptah-mose, Hohen-
priesters von Memphis unter Thutmosis III.; mit Thüren,
in denen der Tote betend kniet. Auf der einen Seite betet
er zur Morgensonne: du gehst schön auf, du Herr der
Götter. Wie schön war, was du mir thatcst, als ich auf
Erden war, und ich führte mein Leben schön und erreichte
loading ...