Königliche Museen <Berlin> [Hrsg.]
Ausführliches Verzeichniss der Aegyptischen Altertümer, Gipsabgüsse und Papyrus — Berlin, 1894

Seite: 108
DOI Seite: 10.11588/diglit.6614#0122
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/aegyptische_altertuemer1894/0122
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
ioS Saal VII, Wand I—XI. Neues Reich (1600—1100 v. Chr.)

Liebling seines Herrn und begleitete den König auf den
inneren Inseln des Scelandcs, d. h. wohl bei der Jagd.
Etwa Dyn. 18; aus dem Tempel von Dimeh. — (Gesch.
Mosse 1893.) D. Gr. h. 5g cm.

Grabsteine des n. R.
Das Hauptbild zeigt jetzt den Verstorbenen im Gebet vor den
Göttern, die für die Toten die wichtigsten sind; vor dem (mumien-
gestaltigcn) Osiris, dem Könige des Totenreichs, und meist auch vor
dem (sperberköpfigen) Sonnengott, der dieses Reich in der Nacht er-
leuchtet. Die Gebete, die der Tote dabei an die Götter richtet, werden
auf den gröfscren Steinen ausführlich mitgeteilt, besonders die schönen
Anrufungen des Sonnengottes. Das Bild der alten Grabsteine: der
Tote beim Mahle von den Hinterbliebenen verehrt, steht jetzt nur an
zweiter Stelle oder fehlt ganz. Die Form des Steines ist meist die seit
dem m. R. übliche, doch sind auch viele wieder von einer Hohlkehle oder
aucli (Wd. VIII) von einer Pyramide bekrönt. — Die meisten Grab-
steine des n. R. in unserer Sammlung stammen übrigens aus Memphis,
aus Passalacqua's Grabungen.

7316 des Up-uat-mose, Schreibers des Königs und Vor-
stehers der Scheunen von ganz Aegypten. Oben 1. Gebet
vor Osiris um Brot, Wasser und Luft, r. vor Re um die
Luft des Nordwindes; vor jedem Gott ein Wasserkrug mit
einer Blume. Unten noch zweimal der Tote betend. Die
Inschriften sind seine Loblieder. In dem an Osiris (1.)
sollten noch zwei Verse nachgetragen werden, was unter-
blieben ist. In dem an Re (r.) heifst es u. A.: Gelobt seist
du, der im Ilimmelsoecan aufgeht, um %u ernähren alles was
er geschaffen hat; der den Himmel schuf und seinen Horizont
geheim machte. — Gelobt seist du, der zu seiner Stunde sich
xeigt; wenn er erglänzt, leben die Menschen. — Gelobt seist
du, der dieses alles schuf; verborgen ist er, seine Gestalt weiss
man nicht. — Gelobt seist du, du umkreist den Himmel; die
in deinem Gefolge sind, jauchzen. — In der mittleren Zeile
bittet der Tote alle, die die Schrift des Thoth kennen (d. h.
lesen können) und kommen, dieses Grab zu besehen, ihm
die Opferformel (S. 38) zu sprechen. — (Pass., Memphis.)
K. h. 1,61 m.

7317 des Pei-nahsi, Schreibers der Getränkein der Wohnung
des Königs, ihm von seinem Sohne, dem ebengenannten
Up uat-mose errichtet. Unten betet der Tote zum Re,
loading ...