Königliche Museen <Berlin> [Hrsg.]
Ausführliches Verzeichniss der Aegyptischen Altertümer, Gipsabgüsse und Papyrus — Berlin, 1894

Seite: 109
DOI Seite: 10.11588/diglit.6614#0123
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/aegyptische_altertuemer1894/0123
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Grabsteine

wenn er untergeht im westlichen Horizont des Himmels. Er
sagt u. a.: Preis dir, der die Götter machte, — o Atum, der
die Menschen scliuf. — Liebenswürdiger, liebreicher, — wenn
er strahlt, leben alle Menschen. — Ich preise dich am Abend;
— ich verehre dich, wenn du untergehst. Des weiteren
schildert er, wie die Sonne Nachts im Totenreiche scheint
zur Freude von dessen Insassen: Schön gehst du unter, mit
frohem Berxen im Horizont am Berge Manu (S. 80) — Dort
strahlst du für den grossen Oott (Osiris) — den Herrn der
Ewigkeit, den Herrscher von Agrct. — Du giebst Licht denen,
die dort sind, — dass sie deine Schönheit schauen. — Die in
den Hallen sind, in ihren Höhlen, — deren Arme preisen
deinen Geist; — die im Westen sind, jauchzen, — wenn du
ihnen leuchtest; — die im Jenseits sind, deren Herzen sind
froh, — wenn du den Westen erleuchtest. — Ihre Augen
öffnen sieh, weil sie dich schauen, — ihr Herz ist roll
Wonne, wenn sie dich sehn — und jauchzt, wenn dein Leib
über ihnen ist. Daran knüpft er das Gebet: Gicb, dass
meine Seele vor ihnen sei, — dass dein Glanz über meinem
Leibe strahle, — dass ich die Sonne schaue, — wann jene treff-
lichen Verklärten sie schauen, — die vor dem Wcn-nofrc
(Osiris) sitzen. — (Pass., Memphis.) K. h. i,38 m.
3o5 des Har-min, Beamten des königlichen Harems in
Memphis. Oben betet der Tote mit seiner Frau, die
Blumenstraufs und Sistrum (S. 106) trägt, vor Osiris, der
unter einem von phantastischen Säulen getragenen Bal-
dachin sitzt. Hinter dem Gotte seine beiden Schwestern
Isis und Nephthys, vor ihm auf einer Blume die vier
Schutzgeister. Unten der Tote und seine Frau beim
Mahle; unter dem Sessel der Frau ihr Schooisaffe. Vor
ihnen ein Priester, der räuchert und Wasser spendet, eine
Frau und zwei Mädchen, die Speisen bringen. In der In-
schrift unten betet der Tote, dass sein Name in seinem
Grabe wachsen möge. — Der Name der Gattin Mai ist erst
nach Vollendung des Steines eingefügt und dabei in der
unteren Darstellung vergessen worden. — Ein anderer
Grabstein desselben (7274) zwischen III und IV. — (Pass.)
K. h. i,3S m.
loading ...