Königliche Museen <Berlin> [Hrsg.]
Ausführliches Verzeichniss der Aegyptischen Altertümer, Gipsabgüsse und Papyrus — Berlin, 1894

Seite: 146
DOI Seite: 10.11588/diglit.6614#0160
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/aegyptische_altertuemer1894/0160
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
146 Saal VII, Wand I—XI. Neues Reich (1600—1100 v. Chr.)

nenden Pyramide das Sonnenschiff, das die Toten zu
sehen wünschen; der Gott in Käfergestalt. — (i885 durch
von Niemeyer.) Sdst. h. 40 cm.

8441. Grabstein des Nes-pher-an, Priesters des heiligen
Feldes zu Bubastis und Enkel eines dortigen Hohen-
priesters; beachtenswert, weil er aus dem schönen Westen,
d. h. dem Gräberfeld, dieser Stadt des Delta stammt,
während unsere Grabsteine sonst aus Memphis oder Ober-
aegypten herrühren. Der Tote betet vor Osiris. — Wohl
jünger als n. R.? — (i883 Posno.) K. h. 3-cm.

7293. Grabstein des Meri, Hohenpriesters beim Toten-
kult eines Königs (Thutmosis II.? Scheschonk IV.?); wohl
jünger als n. R., Tracht und Darstellung sind schon ab-
sichtlich altertümlich gehalten. — Oben opfert ein Priester
dem Osiris, unten betet ein anderer vor Meri und seiner
Frau. — Passalacqua, Abydos.) Sdst. h. 48 cm.

7322. Aus dem Grabe des NieaT, Schreibers des Königs
und Priesters der Göttin Sechmet. Es war hier zweimal
dargestellt, wie eine Göttin von einem Baume herab den
Toten speist und tränkt. Das eine Bild (jetzt in Hannover)
zeigt sie wie üblich auf dem Feigenbaum (S. 126; 137; 144);
auf unserm Bilde hat eine Dattelpalme mit Fruchtbüscheln
selbst zwei Arme, die den Krug und die Speisen halten.
Neben dem Toten kniete noch seine Frau (fehlt jetzt);
ihre beiden Seelen sitzen als Vögel neben der Palme und
scheinen aus einem mit Lotusblumen bewachsenen Teich
zu trinken. — (Lepsius, Abusir.) K. h. 74 cm.

8816. Von der Wand eines Grabes, aus einem Bild wie
727S an Wd. X. Neben dem Stuhl des Toten steht seine
kleine Tochter, unbekleidet, eine Blume in der Hand;
ihr Schoofsaffe, den sie an einer Schnur hält, nascht un-
bemerkt an den Früchten, die das Kind neben sich stehen
hat. — (i885 aus Memphis.) K. h. 43 cm.

Kleine Denksteine des n. R.
Von Besuchern der Tempel als Zeichen der Frömmigkeit daselbst

aufgestellt. Vgl. 2081 an Wd. X/.

9427. Denkstein aus Memphis, gemacht (d. h. geweiht)
loading ...