Königliche Museen <Berlin> [Hrsg.]
Ausführliches Verzeichniss der Aegyptischen Altertümer, Gipsabgüsse und Papyrus — Berlin, 1894

Seite: 148
DOI Seite: 10.11588/diglit.6614#0162
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/aegyptische_altertuemer1894/0162
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
148 Saal VII, Wand I—XI. Neues Reich (1600—1100 v. Chr.)

der zwei asiatische Fürsten in gestickten Kleidern und
mit langen Barten im Arme davonträgt; er hält seinen
Bogen und die Zügel der Hengste, die vor ihm her den
Streitwagen ziehen. Aus dem Streitwagen ragen die
Waffen des Königs hervor, Wurfspiefse, die hinten mit
Kugeln und Bändern versehen sind und Schwerter. Dar-
über war eine Inschrift skizziert, von der der Vers er er-
beutet die Grossen des elenden Aethiopien mit seinem starken
Arm erhalten ist. — Unten einzelne Linien, der Anfang
eines anderen Bildes. — (1839 durch Brugsch.) K. h. 21 cm.

3424. Bruchstückmit dem Namen Ramses' II., — (Lepsius) K.

3426. Vom Kleid der Statue, eines Hohenpriesters der
Königin Ahmose-nefret-ere. — (Lepsius, Theben) K.

go58. Thron von einer Statue Königs Mer-en-ptah
(S. 7), später zu einem Mörser verarbeitet. — (1886 durch
Travers.) Schw. Gr. h. 26 cm.

2277. Ramses-nacht, Schreiber des Heeres unter Ramses III.,
hockt in sein Gewand gehüllt, aus dem nur die Hände
hervorsehen; er hält ein Blatt und ein Band. Auf der
Schulter die Namen seines Königs. — (Koller.) K. h. 48 cm.

2o83. Basis einer kleinen Säule mit dem Namen
Ramses' III., der Schaft ruhte lose auf derselben. — (1871
durch Brugsch) AI. Dm. 36 cm.

2286. Basis einer ähnlichen Säule aus dem Grabe des
Pe-gerger, obersten Graveurs des Königs; die Inschrift
ruft die Götter von Memphis an, Ptah den Herrn der
Wahrheit, Sechmet die vom Ptah geliebte und Hathor die
Herrin der südlichen Sykomore, also die Göttin eines heiligen
Baumes der Stadt. — (Passalacqua, Memphis) K. Dm. 36 cm.

9579. Aus dem Grabe des Nefer-hotep, Vorstehers der
Bauern des Amonstempels, mit gut erhaltenen Farben,
doch ist der ursprünglich farblose Firnils braun geworden
und deckt z. B. das Weifs des Gewandes. — Der Tote
betet zur Morgensonne: Oelobt seist du, Re, wenn du auf-
gehst und als Gott Atum bei deinem, schönen Untergang.
Du glänzest und leuchtest auf dem Rücken deiner Mutter Nut,
loading ...