Königliche Museen <Berlin> [Hrsg.]
Ausführliches Verzeichniss der Aegyptischen Altertümer, Gipsabgüsse und Papyrus — Berlin, 1894

Seite: 154
DOI Seite: 10.11588/diglit.6614#0168
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/aegyptische_altertuemer1894/0168
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
i54 Saal VII, Wand I—XI. Neues Reich (1600—1100 v. Chr.)

X Könige, deren einer Ah-hotep heifst, dahinter allerlei
königliche Sclnoestem. u. ä. In der unteren Reihe ein König
Mentu-hotep (S. 3), dann der Vertreiber der Hyksos
Ah-mose (S. 4) und zwei andere Herrscher dieser Zeit; da-
hinter verschiedene Prinzen und Prinzessinnen, die durch
die Locken (S. 21) als solche gekennzeichnet sind. So-
weit die Namen uns bekannt sind, gehören alle dar-
gestellten Personen mit Ausnahme des Mentu-hotep in
die Anfangszeit des n. R.; sie dürften sämtlich in Theben
bestattet gewesen sein; vermutlich war Cha-bechnet mit
der Pflege ihrer Gräber beauftragt. — (Lepsius, Der-el-
medineh) K., ergänzt; 1. 1,71 m.
Zwischen X und XI

85o6. Mumie eines „Vorstehers der Rinder" des Min, die
äufseren Binden noch unverletzt. Aus dem Sarge 85o5 an
Wd. VI. — (Achmim) 1. 1,56 m.

33. Steinsarg des Pe-hen-nuter, Hohenpriesters von
Memphis unter Thutmosis III., Sohnes und Nachfolgers
des Ptah-mose (S. 91), ähnlich dem Sarg des Hohenpriesters
Har-e (S. 143). An der r. Seite wie dort eine Locke, in
den Händen Amulette. — Nur das Unterteil vollendet; der
Deckel, der zudem nicht genau pafst, ist unfertig und ohne
Politur. — Unten die üblichen Bilder der Schutzgötter des
Toten (Thoth, Anubis, die 4 Geister); am Kopfende Neph-
thys. Am Fufsende beklagen Isis und Nephthys den
Osiris, der als Pfahl (S. i5) gebildet ist. An der r. Seite
die Augen über einem Grabgehäude CS. 40, 7717). — (Gesch.
König Friedrich Wilhelms IV. als Kronprinz iS3i; aus
Memphis.) R. Gr. 1. 2,36 m.

2290. Denkstein des Nefer-ronpet, Hohenpriesters von
Memphis,sowieVeziersund Oberrichters unter RamsesII.und
zugleich Vorstehers aller Priester. Er hatte das ungewöhn-
lich gestaltete Denkmal in einen Tempel geweiht, damit
die Götter ihm ein sciiönes Leben mit Gunst beim Könige
und ein langes Leben voll Freude schenkten. Auch der
Oeist (Ka) des Königs ist unter den angerufenen Göttern.
Vorn eine Nische, deren Wände mit Metall bekleidet ge-
wesen zu sein scheinen; darin in hohem Relief Nefer-
loading ...