Königliche Museen <Berlin> [Hrsg.]
Ausführliches Verzeichniss der Aegyptischen Altertümer, Gipsabgüsse und Papyrus — Berlin, 1894

Seite: 172
DOI Seite: 10.11588/diglit.6614#0186
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/aegyptische_altertuemer1894/0186
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
172 Saal VII, Wand XV—XVIII. Spätzeit (Nach 700 v. Chr.)

XV genau (sogar in der Orthographie) solchen des alten Reiches
nachgebildet. — (i885 aus Memphis) Gr. St., h. 49 cm.

2291. Statue des Pete-amon, Beamten des Neithtempels
zu Sais, der den altertümlichen Titel eines Königlichen
Venuandten trägt; ihm geweiht von seinem Sohne dem
Amonspriester Pete-hor. Er hockt mit untergeschlagenen
Beinen und fafst mit den Händen seinen Schurz. —
(Minutoli) Schw. Gr., ohne Kopf h. 40 cm.

10289. Statue des Her-en-hapi, der einen altertümlichen
Richtertitel trägt; aus dem Tempel des Ptah Sokaris-Apis,
also aus Memphis. Zierlich die Fufsnägel. — (1888) K.
h. 5o cm.

75oo. Von der' Statue eines Aha-hor(?), der einen
Schrein mit einem Osirisbild hält. — (1876 durch Travers)
Gr. Gr. h. 16 cm.

11332. Von der Statue des Fürsten Necht-har-heb
mit dem Beinamen Psammetich (II.) ist der Sohn der Neith;
er führt die alten Titel des Kön. Sprechers und des Vor-
stehers der Scheunen und war ein Sohn des Priesters Pete-
neit von Sais. Es hält einen Schrein mit dem Bild des
Ptah und betet in der Inschrift, dafs der Gott seine Statue
gedeihen lasse in seinem Tempel, indem sie die Schönheit des
Ptah (d. h. dies Bild) eiviglich trägt. — (Gesch. Sr. Maj. des
Kaisers 1892) Gr. St. h. 26 cm.

9057. Von einer Statue, die einen sitzenden Osiris hielt;
gut die Muskulatur der Beine. — (1886) Grau. Gr. h. 16 cm.

7736. Von der Statue eines Pete-amon, der den alten
Titel eines wirklich von ihm geliebten Verwandten des Königs
trägt. Aus dem Tempel des Chent-cheti zu Athribis im
Delta. — (Dutilh) K. h. 29 cm.

2272. Von der Statue des Nekao-monch, der unter
König Amasis (S. 10) lebte und sich mit alter Titulatur
den nächsten Freund des Königs, Leiter des Palastes, Priester
der Weisheitsgöttin, Schreiber des Königs in dessen Gegenwart
nennt; auch die Orthographie der Inschriften ist die des
alten Reichs. Schöne Politur; zierlich die Nägel an Händen
und Füfsen. — (Palin) D. Gr. h. 3i cm.

8434. Von der Statue des Gem-nef-hor-bek, Priesters
loading ...