Königliche Museen <Berlin> [Hrsg.]
Ausführliches Verzeichniss der Aegyptischen Altertümer, Gipsabgüsse und Papyrus — Berlin, 1894

Seite: 189
DOI Seite: 10.11588/diglit.6614#0203
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/aegyptische_altertuemer1894/0203
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Figuren in Silber und Bronze; Steinsarg

189

geworfen wurde; Hals- und Armbänder, sowie die Augen J
sind mit schwarzer Emaille und Gold eingelegt.

Zwischen XVII u. XVIII
Steinsarg des Ze-hap-emou, der Rechnungsbeamter
des Königs war und aufserdem in verschiedenen Orten
Unteraegyptens Priestertümer bekleidete. Deckel und
Unterteil gehörten ursprünglich zwei verschiedenen älteren
Särgen an; beide waren schon beschädigt, als sie für den
Ze-hap-emou bearbeitet wurden, daher gehen die In-
schriften und Bilder über die Brüche fort.

Deckel: Die Seele des Toten fliegt aus und sieht die
Sonne. Darunter ein Gebet des Toten, in dem er seinen
Vater den Gott bittet, seinen Leib vor dem Verwesen zu
bewahren wie den der Götter und Göttinnen, damit das
Fleisch nicht schlechtes Wasser werde . . . ., stinke und sich
in viele Würmer verwandele, und ihn zu schützen vor allen
Tieren, vor allen Vögeln, vor allen Fischen, vor allen Schlangen
und vor allen Würmern. — Am Rand ein altes Ornament
(S. 64, 1119) und Anubis als Schakal.

Unterteil: Enthält fast das ganze alte Buch Was im
Jenseits ist, das die nächtliche Fahrt der Sonne durch das
Totenreich darstellt. Es ist nach den 12 Stunden ein-
geteilt. In der Mitte jedes Abschnittes ist der Flufs dar-
gestellt, auf dem der Sonnengott und seine Begleiter in
Schiffen fahren; daiüber und darunter (d. h. auf beiden
Ufern des Flusses) stehen die Geister, die den betreffenden
Teil des Totenreiches bewohnen. Am Kopfende Stunde
1—4, links 5—6, rechts 7—8, am Fufsende 9—11. Das
Buch, eines der ärgsten Erzeugnisse der alten aegyp-
tischen Litteratur, war seit dem neuen Reiche wieder her-
vorgesucht worden, und zwar zuerst zur Ausschmückung
der Königsgräber. (Vgl. Handschriften desselben bei den
Papyrus im Säulenhof.)

Innen am Deckel die Himmelsgöttin (von vorn ge-
sehen), die über sich die Sonne hält. — Im Unterteil eine
grofse Figur und eine Reihe von Göttern u. s. w. —
(Drovetti) Deckel schw., Unterteil rötlicher Gr.; 1. 2,42 m.
Steinsarg des Fürsten Necht-nebf (Nektanebus),
loading ...