Königliche Museen <Berlin> [Hrsg.]
Ausführliches Verzeichniss der Aegyptischen Altertümer, Gipsabgüsse und Papyrus — Berlin, 1894

Seite: 192
DOI Seite: 10.11588/diglit.6614#0206
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/aegyptische_altertuemer1894/0206
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
192 Saal XII, Wand XV—XVIII. Spätzeit (Nach 700 v. Chr.)

N 4604. Kleiner Krug mit kurzem Hals, schwarz; fremde Arbeil.
""Kleine Flaschen mit Henkel, dabei 4607, 4594, 1245
phönizisch-cyprische Ware. — 1227 desgl. aus einem Grab
der Dyn. 18 (S. 99).
ttleres Fach Weinkrüge des n. R.

Man verschlofs die grofsen thönernen Weinkrüge entweder mit
einem Siegel aus Stuck oder umkleidete sie ganz mit einer dicken
Lehmschicht, die dann zuweilen bunt bemalt wurde. (Vgl. auch
S. 29; 3o).

Von unbemalten Lehmhüllen: 7158 noch mit dem Hals
des Kruges darin; Stempel Wem von der Festung. — 15gi,
1592, 1594 mit Stempel Amenophis, reich an Jubiläen. —
1395 Stempel Horns von Tanis.

Von bemalten Lehmhüllen, als Bemalung Kränze (vgl.
S. io3).

7159. Stucksiegel mit dem Stempel Ramses' II. Darin
noch der eigentliche Deckel, ein Thonnapf, der mit Pa-
pyrusstreifen festgebunden ist.
Scherben von Weinkrügen aus den Speichern des Ra-
messeums (S. 7) mit Aufschriften wie Jahr 4; zweimal
(juter (oder achtmal guier) Wein von dem grossem Garten
des Eamesseums Ka-cn-Keme\ Obergärtner Kama.

Geglättete Gefäfse mit rotem Firnifs.
Bessere aegyptische Ware, meist aus dem n. R.; doch kommt sie ver-
einzelt auch schon früher vor (S. 77, 10880). Teihveis auch schwarz gefärbt.
9612. Napf, wie man ihn z. B. bei Wasserspenden brauchte.
Töpfe, dabei ioi53 unten spitz.— 9608 beliebte Becherfoim
Kleine Gefäfse, dabei 4619 wohl zu Salböl. — 10610 etwa
zu Salbe. — 4596 enthält ein Harz(?) — 1253 aus einem
Grab der Dyn. 18 zu Sakkarah (S. 99).
Flaschen: 9607 gewöhnlicher Form. — 10608 in Fisch-
gestalt, gehenkelt.
7219, 7226. Becher, innen schwarz, aufsen ein blauer
Streifen aufgemalt.

Gefäfse der libyschen und der Spätzeit.
Beskrüge, die das fratzenhafte Gesicht dieses Gottes (S. 110)
nachahmen, z. T. sind auch die Arme angegeben; 7217
er hält Zweig und Sistrum.
loading ...