Königliche Museen <Berlin> [Hrsg.]
Ausführliches Verzeichniss der Aegyptischen Altertümer, Gipsabgüsse und Papyrus — Berlin, 1894

Seite: 220
DOI Seite: 10.11588/diglit.6614#0234
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/aegyptische_altertuemer1894/0234
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
220 Saal VIII. Särge späterer Zeit und kleine Altertümer

C 8298 bringt Wein dar. — 7352 bringt einen Krug. — 25o8
oberes näit ein Bild der Maat. — 11874 mit einem Bild der Neith.
Fach — 74^4 mit dem Bild eines heiligen Affen.

io3og. Lautenspieler, nackt, mit eigentümlich gestaltetem

Kopf; vielleicht nur eine Karrikatur.
Betende Könige: 8433 mit Weinschalen, auf dem Gürtel
hinten als König Send bezeichnet; also wohl aus einem
Tempel, der von diesem uralten Herrscher (Dyn. 2) ge-
stiftet sein sollte. — 8199, 25o5 im Kopftuch und im so-
genannten Kriegshelm.
Kleine Opfertafeln. Nach der späteren Sitte stifteten
auch Privatleute Opfersteine in die Tempel (vgl. Saal X,
Wd. III); diese kleinen sind billige Ersatzstücke derselben:
2749 der Weihende kniet dahinter, einen Teller mit Broten
auf dem Kopf. Auf der Abflufsrinne des Wassers sitzt ein
Frosch, der gleichsam durch die stete Besprengung der
Tafel dorthin gelockt ist (vgl. ebenda). — 2748 'ahnlich
der vorigen. — 2747 der Weihende betet. Aufser dem
Frosch sitzen hier noch Schakale, Sperber u. a., vielleicht
als heilige Tiere, die das Opfer kosten, gedacht.
Unteres Fach

Tempelgerät und Teile von Götterbildern.

Neben den Gefäl'sen zum Wasser spenden und den Räucherpfannen
besonders zu beachten die sogenannten Standarten: bei Processionen
trugen die Priester als Abzeichen Stäbe mit Bildern heiliger Tiere u. ä.
(Vgl. z. B. die Statuen 690g S. 122, oder G 22g in Saal XI, zw. Wd. XV
und XVIII); ein Exemplar in Silber S. 188. — Auch diese Geräte wurden
von Frommen in die Tempel geweiht.

Eimer zu Wasserspenden für die Toten mit schöner
Gravierung, aus späten thebanischen Gräbern: 4376 für
die Tet-amon, die Tochter des Amonspriesters Nechtef-
mut. In der Mitte der Name des Osiris, zu dessen Reich
ja die Tote gehört, wie ein Königsname geschrieben; da-
neben spenden ihr Isis und Nephthys hinter Bäumen
(S. 16; 126; 128) Wasser und sagen: du empfängst dieses
Wasser, du empfängst diese Kühlung, durch welche du lebst
u. s. w. — 4377 für Chas-en-mut, die Tochter des Priesters
Ef-o. Isis steht auf dem Baume und spendet der Toten
das kühle Wasser, das aus Elephantine kommt (wo die
loading ...