Königliche Museen <Berlin> [Hrsg.]
Ausführliches Verzeichniss der Aegyptischen Altertümer, Gipsabgüsse und Papyrus — Berlin, 1894

Seite: 240
DOI Seite: 10.11588/diglit.6614#0254
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/aegyptische_altertuemer1894/0254
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
240 Saal VIII. Särge späterer Zeit und kleine Altertümer

H 3 Sogenannte Skarabäoide (d. h. ohne durchgeführte
Käferform): 3839 Stier.
Kasten H 4 Skarabäen von Mumien.

Da man später annahm, dafs das Herz des Menschen im Totenreiche
durch Wägen auf seine Sündlosigkeit geprüft werde, gab man dem
Toten seit dem n. R. einen Vertreter des Herzens bei, entweder in
einem steinernen Herz (S. 248) oder in einem grofsen Skarabäus, den man
auf die Brust der Mumie unter die Binden legte. Er trägt meist die
Aufschrift: O Her\, das ich von meiner Mutter habe, 0 Her$, das \u
meinem Wesen gehört, tritt nicht gegen mich als Zeuge auf! bereite
mir keinen Widerstand (?) vor den Richtern.' widersetze (?) dich mir
nicht vor dem Wagemeister! Du bist mein Geist, der in meinem Leibe
ist . . laß unsern Namen nicht stinken . . sage keine Lügen gegen
mich bei dem Gottc . . — Diese Skarabäen wurden zum Verkauf
gearbeitet, wobei man vor der Inschrift Raum für den Namen des
Toten liefs; oft ist vergessen, ihn nachzutragen.

Andere Skarabäen ohne Inschriften legte man in den Bauch der
Mumie.

HerzskarabUen gewöhnlicher Art, alle aus dem n. R.
Hervorzuheben: 3470 des Prinzen Ment-her-chopschef,
Sohnes Ramses' IL; sehr einfach. ■— 3454 des Amen-
mose, Vorstehers der Schiffe, Liebling des Königs, dem höchst
vortrefflichen an seinem Platze. — 3485 des Amonspriesters
Bek-en-chons, vgl. seinen Sarg und Mumie S. i3o.

Durch Material oder Technik interessant: 1820 (eines
anderen Amonspriesters Bek-en-chons) aus Lapislazuli,
vergoldet. — 2046 barbarische Inschriften, aber mit Ver-
goldung, die die Riefen der Flügeldecken andeutete. —
6807, 6808 aus einem bernsteinähnlichen Harz. — 3468,
835o die Inschriften nur aufgemalt.

Bei mehreren ist der Name gar nicht oder unleserlich
eingefügt; bei 3464 ist der Name des ursprünglichen Be-
sitzers getilgt, um den Stein noch einmal verwenden zu
können.

3455. Auf dem Rücken ein Phönix und die Beischrift
sich verwandeln; vermutlich sollte dieser Käfer dem Toten
auch die Verwandlung in diesen Vogel ermöglichen, die
auch sonst von den Verstorbenen gewünscht wird.

3456. Nur mit Bildern; auf dem Rücken Re und Osiris,
anstatt der Inschriften Osiris zwischen Isis und, Nephthys.

Herzskarabäen mit Menschenköpfen. Da der Käfer
loading ...