Königliche Museen <Berlin> [Hrsg.]
Ausführliches Verzeichniss der Aegyptischen Altertümer, Gipsabgüsse und Papyrus — Berlin, 1894

Seite: 274
DOI Seite: 10.11588/diglit.6614#0288
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/aegyptische_altertuemer1894/0288
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
274 Saal X. Griechisch-römische Zeit

zwei Männer und ein Knabe nach griechischer Art beten.
R. giefst Anubis, der wie ein Mensch gekleidet ist, Wasser
auf einen Altar, wohl zur Erquickung der Toten. —
(Anastasi 1857.) Sdst. br. 3o cm.

2129 zweier Kinder. Oben zwei Anubis als Schakale mit
unrichtig gezeichneten Schwänzen. Darunter Anubis, der
die Toten (beide in seltsamer Tracht) vor Osiris und Isis
führt. Die Namen scheinen griechisch zu sein. — (i855
durch von Penz.) K. 44 cm.

2248 in Gestalt eines Tempeleinganges. Darin r. der
Tote in griechischer Tracht (von vorn gesehen und ein
Buch in der Hand) vor vier Göttern (etwa Anubis, Horus,
Osiris und Isis), die dazu gehörigen Schriftzeilen sind
nicht ausgefüllt. Darunter griechische Inschrift, die den
Namen des Toten und sein Alter, 26 Jahr, angab. — (Lep-
sius.) K. h. 33 cm.

8820. Horus und Ammon, vor ihnen eine Sphinx als
Bild des sie verehrenden Königs. Das Relief hatte etwa
die Form des Tempeleingangs; der Rand scheint mit
metallenen Zierraten besetzt gewesen zu sein. — (1886.) K.
br. 5i cm.

Opfersteine.

2269 aus dem Grab des Osor-wer, Sohnes des Priesters
des Amon Nes-min. Opfertafel mit Broten und Früchten
und zwei Krügen, aus denen in einen dritten Wasser
läuft. Als Inschrift die Formel: Gespendet ivird diese deine
Kühlung, dein Wasser gehört dir . . . Komm xu deinem
Brot, komm %u deinem, Bier, dass du die Kühlung empfangest. —
(Lepsius.) Grauer St. 1. 28 cm.

2304 mit dreisprachiger Inschrift, ohne Bilder. Nach
der griechischen Aufschrift im Jahre 18 eines Kaisers, am
27. Pachon von Paniskos, dem Sohne des Sarapion, dem
grosseti Ootte Sarapis geweiht. Nach der demotischen In-
schrift hiefs der Weihende eigentlich Pamin, der des Min
(Pan), und sein Vater Psen-usire Osirissohn,- Pamin hatte
die Tafel dem Osiris von Koptos geweiht, damit er ihm
Leben schenlce und seinen Knaben und seinen Leuten bis in
loading ...