Königliche Museen <Berlin> [Hrsg.]
Ausführliches Verzeichniss der Aegyptischen Altertümer, Gipsabgüsse und Papyrus — Berlin, 1894

Seite: 282
DOI Seite: 10.11588/diglit.6614#0296
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/aegyptische_altertuemer1894/0296
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
282

Saal X. Griechisch-römische Zeit

VII Wassel- reihenweis in die vielgeteilten Gärten. Nun übersieh
nicht, dass das Ganze in vier schelmische Zahlen zerlegt ist;
und tvenn du doch Verwirrung gemacht hast, so wolle nicht
deine Unwissenheit dem aufbürden, der in nichts univissend
gewesen ist. Wenn du aber richtig ordnest, so wirst du
sehen, wie gütig der Herr (Osiris) meine Weihung angeselien
hat, und welche Frucht ich vom göttlichen Willen empfangen
habe. — Darunter redet die Tafel selbst in neun Zeilen
Trochäen den Leser an und rät ihm, zur Kontrolle seiner
Lesung auf ein Anagramm zu achten: um den Sinn der
Verse zu begreifen, die den Musen an Zahl gleichen, brich
von jedem ein verständliches Zeichen ab . ., das wird dir
zeigen, wenn du es befragst, ob du einen richtigen Sinn ge-
funden hast. Das Anagramm ergiebt den Namen Moschion.
— Zuletzt noch in Distichen der Dank des Osiris: Ich
schalte des scharfsinnigen Gelübdes angenehmes Weihgesclienh,
ich schaue es und nicht entgeht mir die Frömmigkeit. Dafür
empfange aus unserem Willen freudig ehrenvolles, hoffnungs-
reiches Lob. — Den Grund, weshalb Moschion eine so
seltsame Art zu schreiben gewählt hat, deutet er selbst
an: wer leicht kenntliche Zeichen setzt, muss das Feld ver-
stecken, damit er dem, der es (suchen) will, Irrimg bereite,
d. h. wer dem Osiris nicht Hieroglyphen schreiben kann,
muss wenigstens auf andere Art so geheimnisvoll sein,
wie es sich nach der späten Auffassung für die aegyp-
tische Religion schickt. — (Lepsius.) AI. h. 86 cm.
VIII, Wand

21ig. Rohe Reliefs aus einem Osiristempel im west-
lichen Theben. Oben ein später Kaiser in altem Ornat
überreicht dem Osiris-Wen-nofre, dem König der Götter,
dessen Abzeichen, Geifsel und Herrscherstab; hinter dem
Gotte Isis. Ueber dem Kaiser die Sonne, er heifst Sohn
des Re, Herr der Kronen: „Autokrator1'; König von Ober- und
Unteraegypten, Herr beider Länder: „Kaisar". — Unten
opfert derselbe Speisen vor Keb und Nut, den Eltern des
Osiris. Keb gewährt ihm dafür alle guten Hinge und Nut
alle Speisen. — (Lepsius.) Sdst. h. i,o5 m.

2i20. Pfeiler aus ein em Tempel in Karnak, unter Tiberius
loading ...