Königliche Museen <Berlin> [Hrsg.]
Ausführliches Verzeichniss der Aegyptischen Altertümer, Gipsabgüsse und Papyrus — Berlin, 1894

Seite: 317
DOI Seite: 10.11588/diglit.6614#0331
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/aegyptische_altertuemer1894/0331
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Aethiopien: Goldschmuck, Inschriften von Soba 817

Hahn 1732. — Taube und ähnliche Vögel, z.T. mit Kränzen J

und Lebenszeichen.
Lebenszeichen als Gott gedacht; es ist geflügelt, hat einen

Kopfschmuck und hält seinerseits zwei Lebenszeichen.
Ringe mit Steinen, wohl alle griechische Arbeit: 1733

Affe — 1748 Schwein — 1750 Stier — 1749 Taube, der

ganze Ring aus Stein.

Christliche Denkmäler aus Aethiopien. Wand XV

i486. Grabstein eines Mädchens Jesus (?), das nach der
unabänderlichen Entscheidung des allmächtigen Gottes ent-
schlief. Griechisch. — (Lepsius) Sdst. h. 33 cm.

In einheimischer Sprache.
Südlich von Chartum, am blauen Nil, hat bis in das Mittelalter
ein christliches Reich bestanden, aus dem nur die hier folgenden vier
Gegenstände erhalten sind.

2262. Inschrift in unbekannter Sprache, die Schrift
griechisch, mit fünf neu gebildeten Buchstaben. An-
scheinend der Grabstein eines Georgias, der in einem Jahre
der Aera Diokletians (S. 3oo) starb, und dem der Gott
(Abrahams), Isaaks und Jakobs die ewige Ruhe schenken
soll. Die Schlufsworte der Rückseite Amen ena dürften
Amen, so sei es bedeuten. — Aus Soba. — (Lepsius) W.
Marm. h. 42 cm.

8239, 8240. Bruchstücke ähnlicher Steine; der erstere
enthält anscheinend den Namen Liberius. Aus Soba. —
(1881 durch Dümichen) W. Marm.

4378. Kirchliches (?) Bronzegefäfs mit durchbrochenen
Wänden (Rankenwerk); oben Inschrift in koptischer
Schrift. Hing an 3 Ketten. Aus Soba. — (Lepsius) Br.
h. i5 cm.

Arabische Inschriften Aegyptens.
Da der Islam bildliche Darstellungen verbietet, bethätigt sich der
Kunstsinn besonders in der eleganten Ausgestaltung der Schrift. Zu-
meist Grabschriften, voll von Koransprüchen, seltener Bauinschriften.
9o63. Tafel mit einem Koranspruch (II, 256) in schöner
erhabener Schrift, vielleicht aus einer Moschee: ImNamen
Gottes, des barmherzigen und gnädigen. Gott, es giebt keinen
Gott ausser ihm, der Lebendige, der Ewige, ihn ergreift nicht
loading ...