Königliche Museen <Berlin> [Hrsg.]
Ausführliches Verzeichniss der Aegyptischen Altertümer, Gipsabgüsse und Papyrus — Berlin, 1894

Seite: 335
DOI Seite: 10.11588/diglit.6614#0349
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/aegyptische_altertuemer1894/0349
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Reliefs der Dyn. iS; aus Teil Amarna

335

Backenknochen; die Königin ihm ähnlich. Auch der XI
Schurz des Königs anders wiedergegeben als sonst.
G 113. Leib des Königs mit dickem Bauch und einer
Brust, die fast weiblich erscheint. — (Grab des Oberpriesters
Meri-re.)

G 109. Brust des Königs, der betend dargestellt ist.

G 122. Der König wirft aus einem Fenster Geschenke
herab; vgl. das ähnliche Bild G 105 an Wd. XII. Das
Gesicht karrikiert; Uber ihm schwebt die Sonne, deren
handartige Strahlen ihn umfassen.

G 119. Die königliche Leibwache von einem Bilde
der Ausfahrt des Königs. Oben: 6 aegyptische Sol-
daten mit Lanze, Schild und Beil; ein syrischer Soldat
mit Lanze, ein Negersoldat und ein libyscher mit Bogen;
dahinter ein Offizier mit sichelförmigem Schwert. Unten:
6 aegyptische Fahnenträger und ein Offizier; ein Asiat
mit Lanze und Sichelschwert, ein Neger mit Keule und
zwei Offiziere mit Säbeln. — Darunter (von einer dritten
Reihe) ein Trompeter, der den hinter ihm stehenden
Truppen ein Signal giebt. — (Grab des Ah-mose.)

G 38i—383. Rankenwerk ungewöhnlicher Art, von einem
Säulenschaft; im Original rund, vgl. ein Bruchstück des-
selben S. 102.

Wand XII

G 106. Der König auf einem Polstersessel, in der L.
eine Blume; die Körperformen von üppiger Weichheit.
Vor ihm stand die Königin, die ihm Wein einschenkte.
— (Grab des Haremsschreibers Meri-re.)

G io5. Das Königspaar am Fenster des Palastes, dessen
Säulen beiderseits sichtbar sind; über ihnen die Sonne
mit ihren Strahlen. Sie werfen goldene Schmucksachen
herab auf ihren Günstling E'i (den späteren König, vgl.
S. 6) und dessen Frau, die diese sich umhängen. — Neben
der Königin ihre kleinen, noch unbekleideten Töchter.
Das kleinste Prinzefschen Anches-en-pe-aten, das sie vor
sich hält, streichelt das Kinn der Mutter; die etwas gröfsere
Mekt-aten steht auf der Brüstung, indem sie den Hals der
Mutter umfafst und wirft einen Kranz herab; ebenso die
loading ...