Königliche Museen <Berlin> [Hrsg.]
Ausführliches Verzeichniss der Aegyptischen Altertümer, Gipsabgüsse und Papyrus — Berlin, 1894

Seite: 351
DOI Seite: 10.11588/diglit.6614#0365
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/aegyptische_altertuemer1894/0365
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Griechische Zeit

35l

am Geburtstage des Königs zusammen und beschlossen: xxr

da der König Ptolemaeus . . . und die Königin Berenike, seine
Schwester und Gattin, die Oötter Euergetes, Vieles und Grosses
thun, indem sie den Tempeln des Landes Wohlthaten ericeisen,
und die Ehren für die Götter immer mehr vermehren und in
jeder Hinsicht für den Apis und den Mnevis und die übrigen
angesehenen heiligen Tiere im Lande mit grossem Aufwand
und Kosten Sorge tragen — und da der König die heiligen
Bilder, die von den Persern entführt waren, durch einen
Kriegszug wieder nach Aegypten rettete und an die Tempel
zurückgab, aus denen jedes vordem entführt war — und da
er dem Lande Frieden vor den Feinden verschafft hat, indem
er für es gegen viele Völker und deren Herrscher kämpfte —
und da sie den Bewohnern dieses Landes und den anderen,
die unter die gleiche Herrschaft gestellt sind, einen gcselzmässigen
Zustand geboten haben — und da, als der Nil einmal nicht
genügend gestiegen war und alle Bewohner des Landes
erschreckt waren wegen dieses Ereignisses und an das Unglück
gedachten, das unter gewissen früheren Königen geschehen
war, als (auch) Wassermangel die Bewohner des Landes be-
fallen hatte, sie sich eifrig bemüht haben und für die Leute der
Tempel und alle andern Bewohner des Landes Fürsorge ge-
troffen haben, indem sie behufs Errettimg der Maischen nicht
wenig von den Steuern erliessen und aus Syrien, Phönizien,
Oypern und vielen anderen Orten zu holten Preisen Getreide
in das Land kommen Hessen und so die Bewohner Aegyptens
retteten und unsterbliche Wohlthaten und den höchsten Ruhm
ihrer Tugend den jetzigen und künftigen Geschlechtern hinter-
liessen — wofür ihnen die Götter ein wohlgegründetes König-
tum gegeben haben und alles Gide immer geben werden--

i. dafs man die Ehren des Königspaares und seiner Vor-
fahren in den Tempeln noch vermehren soll und dafs alle
Priester in Zukunft auch Priester der Götter Euergetes
heifsen sollen; 2. dafs zu den bestehenden vier Priester-
st'ämmen noch ein fünfter aus allen denen gebildet werden
soll, die bisher unter der Regierung des Königs Priester
geworden sind und ihren Nachkommen, und dafs dieser
Stamm der der Götter Euergetes heifsen soll; 3. dafs um
loading ...