Königliche Museen <Berlin> [Hrsg.]
Ausführliches Verzeichniss der Aegyptischen Altertümer, Gipsabgüsse und Papyrus — Berlin, 1894

Seite: 363
DOI Seite: 10.11588/diglit.6614#0377
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/aegyptische_altertuemer1894/0377
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Märchenbuch

363

war, ging Prinz Har-didif hinein, um es König Ghufu zu L
berichten. Prinz Har-didif sagte: „0 König, mein Herr, w
habe den Dedi geholt." Seine Majestät antwortete: „Bringe ihn
schnell hcr.u Seine Majestät begab sich zur Säulenhalle und
man führte ihm Dedi vor. Seine Majestät frug: „Was soll
das, Dedi, dass ich dich nie gesehen habe?" Dedi antwortete:
„ Wer gerufen wird, leomnit; als mich der König gerufen hat,
bin ich gekommen" Seine Majestät frug: ,Jst es wahr, was
man behauptet, du verständest es, einen abgeschnittenen Kopf
aufzusetzen?" Dedi antwortete: „Jawohl, ich verstehe es, o
König, mein Herr." Seme Majestät sagte: „So bringe man
mir einen Gefangenen aus dem Gefängnis, dass seine Strafe
vollzogen werde." Dedi aber sagte: „Doch nicht an einem
Menschen, o König, mein Herr; vielleicht befiehlt man solches
an einem trefflichen Tiere zu thun." Da brachte man ihm
eine Gans, schnitt ihr den Kopf ab und legte die Gans auf die
westliche Seite der Halle und ihren Kopf auf die östliche Seite
der Halle. Dedi sagte etwas als Zauber und die Gans stand
da und watschelte und ebenso ihr Kopf. Als dann ein Stück
zum andern gelangt war, stand die Gans da und gackerte.
Als Dedi so und ähnlich gezeigt hatte, dafs er wirklich ein
Zauberer war, frug ihn der König, ob es wahr sei, was
Har- didif erzählt habe, dafs er auch wisse, wo gewisse
Dinge lägen, die von Thoth selbst herstammten und
die der König für seine Pyramide benutzen wollte.
Dedi gab zu, auch das zu wissen (sie lägen in Heliopolis
verborgen), aber holen könne er sie nicht, denn das sei
dem ältesten von den drei Kindern, die Rud-dcdet gebären
werde, beschieden. Als nun der König frug, wer denn
diese Rud-dedet sei, da erfuhr er von dem Weisen: „Es
ist die Frau eines Priesters des Re von Sachcbu, die drei
Kinder des Re von Sachebu gebären wird. Er hat ihr verheissen,
dass sie jenes treffliehe Amt (d.h. das Königtum) im ganzen
Lande ausüben werden und dass der älteste von ihnen Hoiier-
priester in Heliopolis sein wird." Da wurde das Herz seiner
Majestät sehr bekümmert, denn er hatte vernommen, dafs Re
sein Geschlecht verworfen und sich ein neues erzeugt habe.
— Des weiteren wird erzählt, wie diese Kinder (die drei
loading ...