Königliche Museen <Berlin> [Hrsg.]
Ausführliches Verzeichniss der Aegyptischen Altertümer, Gipsabgüsse und Papyrus — Berlin, 1894

Seite: 374
DOI Seite: 10.11588/diglit.6614#0388
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/aegyptische_altertuemer1894/0388
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
374

Beschreibung der Papyrus

Rechte Tamaron, die beide von Aurelius Serenas, dem Sohne des
Wand Sarapion, angeklagt sind.

P 6915. Polizeibefehl aus dem 3. Jahrh. n. Chr.: Den unten
aufgeführten Diebsfängern icird befohlen, den Behörden des
Dorfs bei der Aufspürung der gesuchten Verbreeher behilflich
zu sein. Wenn sie nachlässig sind, sollen sie gefesselt zum
Präfekten geschickt werden.

P 6946. Aus einer Untersuchung wegen Brand-
stiftung, vom 9, Jan. 108 n. Chr. Abschrift aus dem
Tagebuch (nämlich des Strategen). Jahr 12 des Kaisers
Trojan, 15 Mechir. (Es sagt) Ptolemäus der Dorfschreiber der
Dörfer Neilupolis und Soknopaios-Insel, vorführend den
Pakysis und den Tryphon und ihre Mitangeklagten aus dem
Dorfe Soknopaios-Insel: „Ein geivisser Harpagathes hat gegen
diese hier eine Denunziation eingereicht wegen Brandstiftung
und sich dann aus dem Staube gemacht. Nun sagen diese
hier, dass er es tcold selbst geicesen sei, da auch schon andere
vorher gegen ihn Denunziationen eingereicht haben". Der
Strateg: „Ich frage zunächst nur, wie es sich mit der Brand-
stiftung verhält" u. s. w.

P 6847. Aus einem Erbschaftsprozefs. Thenalexas, die
Tochter des Alexandros, verklagt den Petesuchos, den
Bruder ihres Vaters, auf Herausgabe ihres Anteils an dem
Vermögen ihrer Grofsmutter väterlicherseits. Der Papyrus
enthält im Wesentlichen die Abschrift eines Briefes des
mit der Gerichtsführung betrauten königlichen Schreibers
Menandros an den Präfekten, worin er diesen um Rat an-
geht, sowie die Antwort des Präfekten. Die Klägerin
führt einen Erlafs des Kaisers Hadrian an. Die Rückseite
ist später, wie es häufig geschah, zu einer Rechnung
benutzt.

P 6867. Testament der Frau Satabus, vom 26. Apr. 85
n. Chr. Dem eigentlichen Testament geht voran der von
der Erblasserin ausgestellte Ehevertrag zwischen ihren
beiden Kindern Horus und Eriea. — Die Urkunde ist von
einem öffentlichen Schreiber geschrieben; darunter kurze
Zusammenfassungen, geschrieben von den 3 Kontrahenten
selbst, oder, wenn diese des Schreibens unkundig, von
loading ...