Königliche Museen <Berlin> [Hrsg.]
Ausführliches Verzeichniss der Aegyptischen Altertümer, Gipsabgüsse und Papyrus — Berlin, 1894

Seite: 376
DOI Seite: 10.11588/diglit.6614#0390
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/aegyptische_altertuemer1894/0390
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
376

Beschreibung der Papyrus

Rechte ihren Vätern erben konnten, und dies schien auch nicht allxu
Wand hart, da diese ja gegen die militärische Disziplin gehandelt
hatten. Im folgenden bestimmt Trajan, dafs auch diesen
Kindern in der Folgezeit ein kleiner Anspruch auf das
väterliche Erbteil eingeräumt werden solle, und schliefst
dann: diese meine Gnade hast du meinen Soldaten und
Veteranen bekannt zu geben, nicht dass ich es mir besonders
hoch anrechnete, sondern damit sie sich auch darnach richten.

P 6930. Mietsquittung über 40 Drachmen für den
Monat Epiphi, vom Hausverwalter Nikephoros dem Ptole-
maeus ausgestellt.

P 6819. Brief eines Irenaus, der mit einem Getreideschiff
nach Italien geschickt war, aus Rom an seine Familie im
Faijum: Wisse, dass ich am 6. Epiphi ans Land kam und
am 18. die Ladung löschte. Am 25. kam ich nach Rom und
der Ort nahm uns auf, loic der Gott es ivollte. Auf der Rück-
seite die Adresse: An Apolinarius von seinem Bruder Irenaus.

P 6837. Brief einer Bäuerin, die im Schreiben ungeübt
ist und daher steife Unzialbuchstaben malt. Der Brief
war dreiteilig geknifft und nach der Mitte zusammen-
gelegt. Auf der Mitte der Rückseite die Adresse: Gieb
es ab an Apolinarius von Valeria und Thcrmuthas.

P 7822. Erb-Auseinandersetzung zwischen 2 Schwestern
Aurelia Valeria und Aurelia Nemesilla über einen vom
Vater ererbten Mühlstein und eine Mahlmaschine. Ge-
schrieben von Aurelius Sarapion.

P 6826. Ausgabenverzeichnis eines Tempels, und
zwar des Tempels des Gottes Soknopaios („Sobk von der
Insel"); er lag auf einer Insel im Birket-el-kurun im
Faijum und entsprach dem heutigen Dimeh (.vgl. auch
die Inschrift und die Statuen S. 261). Es sind Aus-
gaben wie: an Biersteuer 40 Drachmen; an den Geburts-
tagen der göttlichen Cäsaren für Opfer und Räucherwerk
40 Drachmen. An Getreide wird u. a. verbraucht: Am 7. Neos
Sebastos, dem Geburtsfeste des grossen Gottes Soknopaios,
19 Tage lang je 4 Artaben Weizen, macht 76 Artaben. Am
8. Choiakh, dem Hochzeitstag der grössten Göttin Nepherses,
9 Tage lang je 4 Artaben Weizen, macht 36 Artaben.
loading ...