Königliche Museen <Berlin> [Hrsg.]
Ausführliches Verzeichniss der Aegyptischen Altertümer, Gipsabgüsse und Papyrus — Berlin, 1894

Seite: 384
DOI Seite: 10.11588/diglit.6614#0398
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/aegyptische_altertuemer1894/0398
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
384

Beschreibung der Papyrus

chteP79o5. Quittung über Weideplatzsteuer vom Jahre
863 n. Chr.: Gezahlt hat Sambas, Sohn des Flavius, in Ge-
mässlieit seiner Verpflichtung zur städtischen Wcideplatz-
steucr ein Goldstück gesetzlicher Währung an den Steuerein-
nehmer Muhammed, den Sohn Gafar's, in Gegenwart des
Vertreters von Ahmed, dem Steuerbeamten des Abulhasan (dem
Gott Macht verleihen mögen), des Freigelassenen des Fürsten
der Gläubigen (dem Gott ein langes Dasein bescheren möge)
— ferner in Gegenwart von Muhammed, Sohn des Faddl (dem
Gott Macht verleihe). Die Steuer ist vollständig gezahlt für
das Steuerjahr 249.
P 8oo5. Quittung über Kopfsteuer vom Jahre 874 n. Chr.
vom 20. Tage des Koptenmonats Payni; für Ibrahim, David
und . . . , Söhne des Jakob, aus dem Dorfe Tutun
im Faijum. Daran ein Bleisiegel (Gefäfs, auf dessen Rand
Tauben sitzen).

P 7906. Anweisung auf Geld: Uebergieb dem Äbbas eine
Vierteldrachme, so Gott will. Darunter ein Handzeichen.
P 7903. Aus einem Schreiben des Isa en-Nuschari, Statt-
halters des Chalifen el-Muktafi-billah (902—908 n. Chr.),
anscheinend einem Zirkular an die Behörden von Aegypten,
Alexandrien, Assuan, den Bergwerken, Barka und dem Hidjas.
P y5iS. Kaufvertrag vom Jahre 889 n. Chr. Im Namen
Gottes des barmherzigen und gnädigen. Dies ist der Kauf-
vertrag zwischen Hanna, Tochter des . . . , als Käuferin
und Theodor, Sohn des ■ . . , als Verkäufer. Beide sind
als Bewohner ansässig bei den Saatländereicn der Ortschaften
. . . im Bezirk laijum. Sie hat ihm abgekauft seine
Rechte auf die von seiner Schioester Amiana überkommene
Erbschaft in Bezug auf das Amoesen, welches sie als unteil-
bares Familicngemeingut hinterlassen hat. . . . Der Kaufpreis
beträgt 1% Goldstück gesetzlicher Währung, Theodor hat das
Geld voll empfangen, ein und ein drittel Goldstück, als Kauf-
preis für seine Rechte auf das Amoesen, er hat ihr das An-
wesen abgetreten, sie hat die TJcbernahme vollzogen und ist
in den vollständigen Besitz desselben eingetreten. Dies ist ein
Verkauf auf Grund der Bestimmungen und Stipulierungen
des Islam und Theodor hat sich einverstanden erklärt mit
loading ...