Königliche Museen <Berlin> [Hrsg.]
Ausführliches Verzeichniss der Aegyptischen Altertümer, Gipsabgüsse und Papyrus — Berlin, 1894

Seite: 386
DOI Seite: 10.11588/diglit.6614#0400
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/aegyptische_altertuemer1894/0400
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
3S6

Beschreibung der Papyrus

Rechte Gnade lohnen! Nunmehr schicke ich dir, Abu Sedich, dem
Wand Q0fi ffuid erweise, zwei PaeJcete. Das eine ist für Abu Tajjib
Mohammed, den Sohn Ali's, und enthält einen Migarsehleier und
. einen Miknaaschleier. Der, welcher sie ihm zustellt, soll ihn
grüssen und ihn ?vissen lassen, dass ich ihm den andern Schleier
schicken werde, so Gott will. Das andere Packet ist für die Fa-
milie des Abulhasan Alchorasani, den Gott am Leben erhalte.
Sie haben mich ersucht, ihnen es zu schicken, ohne dassAbidlaith,
der Bruder des Abulhasan davon wisse. Wenn sie also zu dir
kommen und du die Wohnung des Abulhasan erfährst, so stell es
ihm in seiner Wohnung zu, ohne dass Abullaiih davon weiss.
Wenn du aber die Wohnung nicht erfährst, so behalte es bei
dir im Laden, bis Äbidhasan Allihjani bei dir vorbeikommt,
dem du es dann übergeben kannst, auf dass er es den Seinigen
im Geheimen zustelle, so Gott teilt. Loh habe auf jedes Packet
den Namen des Empfängers geschrieben und so thue, um ivas
ich dich gebeten habe.

P 8172. Zwei Kaufverträge aus den Jahren 1014 u. ioi5
über städtische Grundstücke, einen Hof und ein Anteil
. . . mit seiner Grenze, seinen Grenzen, seinem obwen und
untern Teil, seinem Ein-und Aufgang. (Pergament.)

P 8170. Kaufvertrag vom Jahre 1019, zwischen Abderrahim
und Faddl, die beide zu den Bewohnern des unter dem Namen
Iflulf?) bekannten Dorfes, einer Ortschaft des Bezirkes Faijum,
gehören über einen Hof mit seiner Grenze, seinen Grenzen
und allem, was die vier Grenzen umschliessen. (Pergament.)

P 8174. Kaufvertrag vom Jahre 1069; der Kaufpreis betrügt
ein Goldstück in der gesetzlichen Währung des Chalifen el
Mustansir-billah. Ueber das Gekaufte kann der Käufer
nunmehr verfügen, wie Besitzer über ihr Besitztum. Wenn
er will, kann er es verkaufen, oder er kann es, wenn er will,
verschenken, ohne dass ihm einer was dreinzureden hat.
(Pergament.)

P 8011. Quittung vom Jahre 992 n. Chr. Es erklärt Omar,
Sohn des Mahdi: ich habe thatsächlich empfangen von dir,
o Mena, Sohn Georgs, aus Tidun den Kaufpreis für den
sclmarzcn Esel, den du von mir gekauft hast, und diese
Summe beträgt in Azizischer Währung sechzehn azizische
loading ...