Archiv für christliche Kunst: Organ des Rottenburger Diözesan-Kunstvereins — 13.1895

Seite: 73
DOI Heft: 10.11588/diglit.15912.46
DOI Artikel: 10.11588/diglit.15912.47
DOI Seite: 10.11588/diglit.15912#0082
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/afck1895/0082
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
rchiv für christliche Nunst.

Organ des Rottenburger Diözesan-Vereins für christliche Rnnst.

perausgegeben und redigirt von Stadtpfarrer Keppler in Freudenstadt.

Verlag des Rottenburger Diözesan-Kuustvereins,
für denselben: der.Vorstand Pfarrer Detzel in St. Lhrisiina-Ravensburg.


Erscheint monatlich einmal. Halbjährlich für JL 2.05 durch die wnrttembergischen {JL 1.90
im Stuttgarter Bestellbezirk), JL 2.20 durch die bayerischen und die Neichspostanstalteu,
fl. 1.27 in Oesterreich, Frcs. 3.40 in der Schweiz zu beziehen. Bestellungen werden
auch angenommen von allen Buchhandlungen, sowie gegen Einsendung des Betrags direkt
von der Expedition des „Deutschen Volksblatts" in Stuttgart, Urbansstratze 94, zum
Preise von JL 2.05 halbjährlich.

Generalversammlung

des ch r i st l i ch e n K n n st v e r e i n s der
Diözese R o t t e n b u r g.

Eiiigeleitet durch einen kunstbegeisterten
Begrüßungsartikel des „Jpf" und vorbe-
reitet durch eine Abendsitznng des Aus-
schusses, von welchem nur Herr Dekan
Jäggle amtlicher Hindernisse wegen fehlte,
fand am 6. August die Generalversammlung
unseres Knnstvereins in Ellwangen statt.
Gegen 10 Uhr vorm, hatten sich im ge-
räumigen, von der Pracht kirchlicher Ge-
säße strahlenden Saale des Gasthofes „zum
Lamm" etwa 80 kunstliebende, theilweise
auch kunstübende Männer eingefunden, die
Stadtgeistlichkeit an der Spitze: eine höchst
ansehnliche Versammlung, welcher die Au-
ivesenheit des Herrn Stadtvorstandes, sowie
werther Gäste ans der Nähe, wie des Herrn
Gymnasialrektors Dr. Gaißer, Neichstags-
abgeordneten Ps. Wengert, Dekans Schmid
von Schönenberg n. a. ein charakteristisches
Gepräge verlieh.

In warmen Worten hieß der Vorstand
des Knnstvereins, Pfarrer Detzel von St.
Christiua, die Anwesenden willkommen ans
diesem von Alters her durch die Kunst ge-
heiligten Boden, dem Arbeitsfelde des un-
vergeßlichen Prälaten, eines der Begründer
und Wiederhersteller unseres Vereins, —
wo ein Baudenkmal stehe, das in unserem
engern Vaterlande für den romanischen
Stil ebensoviel bedeute wie das Ulmer
Münster für den gothischen unb das daher
wie dieses unter einträchtigem Zusammen-
wirken von Kirche und Staat wiederher-
gestellt zu werden verdiene: womit jedoch
nicht gesagt sei, wie Redner vorsichtig bei-
fügte — und die nachherige Besichtigung
des hehren Gotteshauses rechtfertigte aufs
neue dieses Urteil — daß der von Grund
aus nmgemodelte Jnnenraum in den alten

Stil znrückkomponirt werden könne oder
solle.

Das Geschäftliche wurde eröffnet durch
einen Ueberblick über die Veränderungen
der letzten Zeit. Der Wegzug des Vor-
standes, Prof. Dr. Keppler, der sich leib-
lich, doch nicht geistig von uns gewandt,
hatte die Wahl eines Nachfolgers nothwendig
gemacht, welche in der Ansschnßsitznng in
Rottenburg am 31. Juli 1894 einstimmig
auf Pfarrer Detzel siel. Zu gleicher Zeit
sind zwei erledigte Stellen durch die Be-
rufung der Herren Pros. Dr. Hepp und
Architekt Cades neubesetzt worden. Es
kommt ein Schreiben zur Verlesung, in
welchen! der hochwürdigste Bischof die Ver-
dienste des abgegangenen Vorstandes rüh-
mend hervorhebt und ihm seinen oberhirt-
lichen Dank ansdrückt; sodann ein zweites,
das die besten Wünsche des Bischösl. Or-
dinariates für den gedeihlichen Verlauf der
Berathnngen vermeldet, Kassier Pfarrer
Schöninger erstattet sodann Bericht über
den Vermögensstand des Vereins. Die
Gesammteinnahmen betrugen 8317 M.3Ps.;
die Ausgaben 6946 M. 56 Pf.; folglich
Restvermögen 1370 M. 47 Pf. Außer-
dem sind bei Ehrte in Ravensburg angelegt
2500 M.; bei der K. Hosbank 3292 M.
90 Ps. Gesammtvermögen: 7163 M. 37 Pf.
— Die Mitgliederzahl beträgt 980 (14
mehr als im Vorjahre). Der Kassier be-
klagt, daß die Jahresbeiträge von da und
dort — nomina sunt odiosa! — ver-
spätet Anlaufen und bittet die Agenten um
pünktlichere Einsannnlnng. Derselbe stellt
ans März 1896 ein gedrtlcktes Verzeichnis;
sänuntlicher Mitglieder und Agenten in Aus-
sicht, durch welches namentlich den letztern
die Arbeit erleichtert werden soll. Die
Mitglieder werden dringend gebeten, beim
Verzug von einem Dekanat in ein anderes
beide Vertreter des Vereins in Kenntniß
loading ...