Archiv für christliche Kunst: Organ des Rottenburger Diözesan-Kunstvereins — 14.1896

Seite: 57
DOI Heft: 10.11588/diglit.15913.39
DOI Artikel: 10.11588/diglit.15913.40
DOI Seite: 10.11588/diglit.15913#0070
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/afck1896/0070
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Organ des Rottenburger Diözesan-Oereins für christliche Kunst.

kferausgegeben und redigirt von Stadtpfarrer Aeppler in Frendenstadt.

Verlag des Rottenburger Diözefan-Annstvereins,
für denselben: der Vorstand Pfarrer Destel in St. Lhristina-Ravensbnrg.

m

Erscheint monatlich einmal. Halbjährlich für M. 2.05 dnrch die wnrttembergischen (M. 1.90

im Stuttgarter Bestellbezirk), M. 2.20 dnrch die bayerischen und die Reichspostanstalten,

st. 1.27 in Oesterreich, Frcs. 3.40 in der Schweiz zu beziehen. Bestellungen werden rOr\/Z

auch angenommen von allen Buchhandlungen folvie gegen Einsendung des Betrags direkt

von der Expedition des „Deutschen Volksblatts" in Stuttgart, llrbansstratze 94, zum ^

* Preise von M. 2.05 halbjährlich.

Die Wandgemälde in der Frauen-
kirche zu Aleuuuiugeu.

Bon Pfarrer Schiller in Thaunheim.

Die alte Reichsstadt Memmingen ge-
hört nicht zn den Städten des Bayernlan-
des, welche dnrch ihre Knnstschätze berühmt
sind. Die beiden protestantischen Kirchen
zu „St. Martin" und zn „Unser Frauen"
sind zwar architektonisch interessant; auch
birgt die erstere Skulpturen, die immerhin
recht tüchtig gearbeitet sind (von Hcinr.
Stark und Hans Dabratzhanser 1501 ge-
fertigt); besonders hervorragend sind diese
Werke aber doch nicht zn nennen.

Dagegen sind in diesem Decennium
Knnstschöpfnngen zu Memmingen aufge-
deckt und schon theilweise aufgefrischt wor-
den, die quantitativ und qualitativ bedeu-
tend sind: die Wandgemälde in der Frauen-
kirche. Stadtpfarrer Braun hat schon
1891 darüber im „Christlichen Kunstblatt"
Mittheilnngen veröffentlicht, und in bayeri-
schen Zeitschriften und Zeitungen ward
öfters darüber geschrieben. Dennoch halten
wir es nicht für überflüssig, in dieser
Zeitschrift eine ausführliche Beschreibung
der Malereien zu geben.

Die Mehrzahl der Bilder befindet sich
im Mittelschiff, andere in den beiden
Seitenschiffen und einige wenige im Chor
der Kirche.

A. Die Malereien des Mittel-
schiffs.

lieber den Gesimsen der zehn Pfeiler
(je fünf zu beiden Seiten) nitd in gleicher
Höhe an der Westwand (die Kirche ist
geostet) erheben sich auf gemalten Con-
solen mehr als lebensgroß die Bilder der
Apostel, lieber jeder der Figuren ist eilt
Spruchband geschlungen, welches eilten
der 12 Glaubensartikel, wie sie in be-
kannter Weise den einzelnen Aposteln zu-

geeignet werden, in deutscher Sprache
wiedergibt. Ihnen zur Seite in den breiten
Laibungen der 12 Bogen (je 0 hüben
tlild drüben) sind je 6 kleinere Figuren,
ebenfalls mit Spruchbändern, gemalt und
zwar durchweg in rer Anordnung, das; in
den einzelnen Bogeilhälften entweder zwischen
zwei biblische Gestalten ein Engel oder
zwischen zwei Engel eine biblische Gestalt
hineingestellt ist. Die Namen der bib-
lischen Figuren sind regelmäßig angegeben.
Die Spruchbänder enthalten Stellen ans
der heiligen Schrift, welche zn den Glau-
bensartikeln nebenan in Beziehung stehen,
in schwäbischer Mundart. In den vier
Ecken des Langhauses sind große Po-
saunenengel angebracht. Ich gebe im fol-
genden einen Ueberblick ü ber die

Figuren und die S p r ü ch e.

I. E p i st e l s e i t e.

Erster Bogen (anstoßend an den Chor):

1. Figur Cristus Jhesus. — Spruch-
band : Salvator mundi. Vatter an dinem sun
ist der behalter.

2. Fig. Engel. Oberes Band: Jacobi i°.
Ain jeglich allerbest ding komppt von obnan
herab von dem vatter der liechter. Unteres
Band: Deut. 5°. Sin nam haisst allmach-
tigenn.

3. Fig. Sancta Maria. Bd.: Luc. primo.

Der da mächtig ist der haut mir grosse ding

4. Fig. Moyses ppheta. Bd.: Moyses deut.
6°. Hör ysrahel vnser her got ist ain got.

Fig. Engel. Ob. Bd.: Deut. z". Sieh
wo ist woll ein himml vnd ain erd also ge-
mache!. Hut. Bd : ad Rom. iin. Uss im
vnd von im sind alle ding.

fi. Fig. Lucas Evangelista. Bd.: Actorum.
12°. Er haut gemache! himel vnd erd.

E r jt e r Pfeiler: Fig.: Petrus ursprüng-
lich mit Tiara, ein gebückter Greis. Bd.:
1. Glaubensartikel.

Zweiter Bogen:

1. Fig. Paulus Aplus. Bd.: Rom, 8°. Er
haut sinen sun vir vns dargebe.

2. Fig. Engel. Ob. Bd.: Ad. Galathas

4°. Got haut sinen sun gesandt dz wir vnge-
fangen kiinder werden. — llut. Bd.: ad Iiebr.
loading ...