Archiv für christliche Kunst: Organ des Rottenburger Diözesan-Kunstvereins — 15.1897

Seite: 8
DOI Heft: 10.11588/diglit.15902.4
DOI Artikel: 10.11588/diglit.15902.7
DOI Artikel: 10.11588/diglit.15902.8
DOI Seite: 10.11588/diglit.15902#0014
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/afck1897/0014
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
8

mit wahrem Genus; auf diesen Blättern und meift
nicht, soll es mehr die herrlichen Ausnahmen des
Thurnies, besonders des Oktogons und der
Pyramide, bewundern, oder die gelungene Wie-
dergabe des Skulpturenschmucks der Borhalle,
oder die der Gemälde von Haus Baldnng Grün
und des jüngeren Holbeiu, oder die der schönsten
Glasgemälde. Es ivar ursprünglich geplant,
dem Tafeltverk einen großen Texlband gleichen
Formates beizugeben mit einer gründlichen und
erschöpfenden Monographie über das Münster,
mit deren Abfassung der Kunst- und Glasmaler
Fritz Geizes betraut wurde. Aber die Fertigstel-
lung dieser schwierigen kunstgeschichtlicheu Arbeit
hätte das Erscheinen des Bilderatlas zu lange
verzögert. Darum entschloß sich Geiges, den
letzteren 17 Seiten Text zum Geleit beizugebeu
und hier nur erst einen rasch orieutireudeu
IIeberblick über den Bau, seine Geschichte und
seine Geschicke 51t bieten. Dieser Text ist sehr
frisch und geschmackvoll geschrieben tuid belveist,
daß der Verfasser die Feder ebenso gewandt zu
führen vermag ivie den Pinsel. Die typographische
Ausstatlting von der Universitätsdruckerei Ul. Pop-
pen 11. S. in Freiburg ist des Ganzen ivürdig,
ebenso der Leiinvandeinband, dessen Vorderdeckel
mit schöner Titelschrift und reicher Initiale uitd
mit dem Bilde des Thurmbaumeisters mit Meister-
schild, Winkel und Maßstab und der Thurm-
zeichnung auf einem mit stilvollen Ornamenten
durchsponnenen Goldgrund geschmückt ist. Der
Preis des Werkes ist relativ nicht hoch. Eine
größere Anzahl vvit Exemplaren soll in die Ge-
winnliste der nächsten Münsterbaulotterie einge-
reiht werden. —

Annoncen.

Herrliche pbotogr. Aiifnubineu

der

Mcitgeiitlüic kt 6t. Ge-harhskyelle

von Gebh. Fugel
(Format: 11)X(18 cm, Bildgröße):

1. St. Gebhard kommt in die Klvslerschule,

2. Grtindsteinlegnng von Petershausen,

3. St. Gebhard bringt das Haupt des heiligen I

Gregor atts Rout,

4. Anbetung des Lammes (Chorbogen),

5. St. Gebhard, als Schutzpatron von Vor-

arlberg (Chorbild),

sind a 80 Pfennig (mit Porto M. 4.10 zu-
sammett) zu beziehen vott der

Oebrinitrelanftult Ravensburg.

Der Ausnahmepreis

von 12 Mark für das Kunstblatt Raffael's
Disput.: auf chinesischem Papier — vrgl. „Archiv"
1896, Nr. 12 — ist für unsere Leser verlängert
bis Ende März d. I. von der Gesellschaft
für vervielfältigende Kunst, Wien VI, Luft-
badgasse 17.

Herder'sche Oerlagsbandlung Freiburg
im Breisaau.

Soeben sind erschienen und durch alle
Buchhandlungen ztt beziehen:

Vetzel, i)., Christliche Ikonographie.

Ein Handbuch zum Verständniß der
christlichen Kunst.

Ziveiter (Schlttß-) Band: Die bild-
lieben Darstellungen der Heiligen. Mit
318 Abbildungen, gr. 8O (XVIII und
714 S.) M. 9: geb. in Leimvaud mit
Lederrücken M. 11.50. Früher ist erschiene»:

Erster Band: Die b i I d l i cb e n D a r st e l l u n g e n
Gottes, der allers el i g ste n Jungfrau und
G 0 tt e sni n tte r Marin, der guten und
bösen G e i st e r und der göttlichen Geheim-
nisse. Anhang: Die Weltschöpfung. — Die Si-
byllen. — Die apokalyptischen Gestalten. — Judas
Jskariot. — Mit 220 Abbildungen, gr. 8". (XVk
und 584 S. und l0 Separatbilder.) M. 7; geb.
il)t. 9.50.

Deutsche Gesellschaft für christ-
liche Kunst. Vierte Jaliresmappe
(1896). Mit 12 Foliotafeln in Kupfer-
druck und Phototypie und 20 Abbil-
dungen im Texte, ausgewählt durch die
Juroren Prof. G. Hauberrisser, Prof.
G a b r. Seidl, B a 11 h. Schmitt, H. M.
W adere, M. Feuerstein, Gebh.
Fugel, Univers.-Prof. Dr. Bach und
Pfarrer Detzel. Nebst erläuterndem
Texte (24 S.) von F. Festing, Pfarrer
in Niederroth. In elegantem Umschlag
M. 15. (Kommissionsverlag.)

Die seit 1893 in Jahresmappen erfolgten
Veröffentlichungen der Deutschen Gesell-
schaft für christliche Kunst wurden bis jetzt
nur an Mitglieder geliefert. Nunmehr sollen
dieselben durch den Buchhandel weiteren
Kreisen zugänglich gemacht werden. Durch
die hohe Schönheit des Gebotenen wird
hier ein würdiges religiöses Prachtwerk
geboten.

MgrleustiMie

mit Kind, auf der Stuttgarter Ausstellung mit
der silbernen Medaille ausgezeichnet, 1,70 m
hoch, ist billig zu haben bei

Lhorb. Bildhauer Ueins.

Mtarlenchrer,

feiupolierte in Messing ultd Nothguß von 22 cm
Höhe air — ^ftPliiCrpClllCllrijtCL' bis zu
1,20 m Höhe int Preise von 8 —140 M., nach
Zeichn. des selig. Herrn Präl. Schwarz, verfertigt

Willi. Sedliuaur,

Gelb- tuid Glockengießerei,

E 1 l iv a n g e tt.

Preislisten, Entwürfe, Empfehlungen stehen
zur Verfügung.

Stuttgart, Buchdruckern der Akt.-Ges. „Deutsches Volksblatt".
loading ...