Archiv für christliche Kunst: Organ des Rottenburger Diözesan-Kunstvereins — 22.1904

Seite: 28
DOI Heft: 10.11588/diglit.15937.14
DOI Artikel: 10.11588/diglit.15937.18
DOI Artikel: 10.11588/diglit.15937.19
DOI Seite: 10.11588/diglit.15937#0049
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/afck1904/0049
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
28

Zweck würde eine weitere solche Ersetzeinungs-
nrt nicht rechtfertigen. Wir können übrigens
konstatieren -— was vielleicht mit diesem
Späthefte mich gezeigt werden wollte — das;
wir auch hier neben lichtvoller Darstellung
eine sehr reiche Illustration finden, nämlich
neben 52 an den Text sich anschließenden histo-
risch wertvollen Illustrationen noch drei präch-
tige Vollbilder: „Wie Papst Johannes die

Kerzen weiht", „Bronzetür am Dom zu Gne-
sen" und der „Dom zu Köln". Wir zlvei-
fcln nicht, das; das Werk eilte große Ver-
breitung finden wird, da Inhalt und Illustra-
tion voll auf der Höhe der Zeit stehen, wie
überhaupt alle Werke, lvclche bisher in dieser
Münchener Allgemeinen Verlags-Gesellschaft
erschienen sind. Das vorliegetide Werk, mit
erzbischöfl. Approbation, erscheint in 20 bis
26 zwei- bis dreiwöchentlichen Liefernngen
mit ie 2 bis drei Textbögen und 2 Beilagen.
Preis der Lieferung 1 Mark. H.

Illustrierte Geschichte der deutschen
Literatur von den ältesten Zeiten bis
zur Gegenwart. Von Professor Dr. A n -
s e l m S e l z e r, München. Allgemeine Ver-
lagsgesellschaft m. b. H.

Wir haben voit diesem Werke bereits die vier
ersten Lieferungen angezeigt („Archiv" 1903
Nr. 10) und die hohen Erwartungen, die von
Anfang an allerseits an dessen Erscheinung gc-
knüpft wurden, sind auch in den folgenden fünf
Heften, die in unseren Händen sind, nicht ent-
täuscht worden. Die gleiche lichtvolle Wärme der
Darstellung, die gleiche klare und bündige Sprache
und die gleiche strenge Objektivität findeit wir
auch hier in dieser Fortsetzung; souverän gleich-
sant beherrscht der Autor die ganze Fülle des
Materials und den sprachlichen Ausdruck in gleicher
Weise. Mit ivachsendem Interesse sehen wir des-
halb dem Fortgänge dieses Werkes entgegen, das
tvir unbedenklich als eine der hervorragendsten
Errungenschaften auf dem Gebiete der katholischen
Literatur bezeichnen dürfen. Zur wärmsten Em-
pfehlung dient attch die Fortsetzung des glän-
zenden Bilderschmuckes, der das Buch bisher schon
zu einer Glanzleistung deutscher Biographie macht.
Fast von allen ivichtigen Literaturdenkmälern aus
früherer Zeit werden uns in technisch muster-
gültigen^ Reproduktionen Bruchstücke geboten, die
als Begleitung und Unterstützung des Textes
äußerst wertvolle Beigaben bilden. Die farbigen
und photographischen Tafeln „Johann Wolfgang
Göthe" nach einem Gemälde in Wien, die
„Scenen aus der Eneide des Heinrich v. Beldeke",
der „Einzug Christi in Jerusalem", „Neidhardt
von Neuenthal" tmd „Walther von der Vogel-
iveide", beide atts der großen Heidelberger Lieder-
handschrift, die, Illustration aus dem „Thauer-
dank" u. s. tu., zählen zu dem Besten, ivas wir
auf diesem Gebiete in der Neuzeit gesehen haben;
Ton und Farbengebung zeigen die Reproduktion
vollständig atts der Höhe der Zeit. II.

Literarischer Ratgeber für Weih-
nachten 1903. 2. Jahrgang. Herans-
gegeben von der Redaktion der „Literar.

Warte". München 1903. Allgem. Ver-
lagsgesellschaft m. b. H.

Dieser zweite Jahrgang ist gegenüber dem
vorjährigen in jeder Weise verbessert, fast um-
gestaltet und vervollkommnet. Er darf und ivird
wieder für viele ein Führer sein. Bewährte
Fachmänner haben ihn tvieder bearbeitet: Die
Belletristik behandelt Or. Karl Stark, die
Klassik er aus gaben Dr. P. E. Schmidt O.
Kr. M., das Epos und die Lyrik M. Pfeiffer,
die Jugendschriften Pfr. Dr. Thalhofer, die
G esch ich t e W. v. Heidenberg, die Natur-
w i s s e tt s ch aften Prof. I. Pleßmann, dieKunst-
literatur Or. I. Popp und die Literatur-
geschichte Redakteur T. Kellen. Schon diese
Aufzählung rechtfertigt den Wunsch, daß dieser
„Ratgeber" in recht viele Hände kommt. Er
ist aber ein Ratgeber nicht bloß für die heilige
Weihnachtszeit, sondern attch für das ganze
Jahr. Der Preis ist bloß 50 Pf.

Annoncen.

In der Herdersehen Verlag'shand-
lung zu Freiburg im Breisgau sind

soeben erschienen und können durch alle
Buchhandlungen bezögen werden:

Joseph Braun S. J.:

200 Vorlagen für Paramenten-

ettelroroion entworfen nach Motiven
mittelalterlicher Kunst.
28 Tafeln nebst Text. Zweite, vermehrte
Auflage. Grösse der Tafeln 52 X 70 cm.
Text Lex.-8° (VI u. 26). In llalblein-
wandmappe M. 18.—.

Gleichzeitig ist eine französische und eine
englische Ausgabe erschienen.

Unter den 200 Vorlagen der Sammlung
befinden sich: 14 bezw. 16 Entwürfe zu
Kaselkreuzen, 5 bezw. 6 zu Pluvialausstatt-
ungen, 7 zu Dalmalikbesätzen, 7 zur Ver-
zierung von Segensvelen, 11 zu Stolen,
mehr als 40 zu Bordüren für Alben, Altar-
tücher, Superpelliceen, etwa 15 zuni Be-
sticken von Baldachinbehängen, 24 zur Ver-
zierung von Pallen etc.

Winke für die Anfertigung und
Verzierung der Paramente..

Mit 2 Tafeln und 74 Abbildungen im
Text. Ergänzung zu der Sammlung von
»Vorlagen für l’aramentenstickereien«.
Mit Approbation des liochw. Herrn Erz-
bischofs von Freiburg und der Ordens-
obern. Lex.-8° (XII u. 188) M. 6.40;
geb. in Leinwand M. 8.—.

Hiezu eine Ilunstbeilaac:
Abbildungen des Rationale.

Der Nummer liegt ein Prospekt über die
Zeitschrift „Kirchenschmuck" bei

Stuttgart, Buchdruclerei der Akt.-Ges. „Deutsches VollSblatt'.
loading ...