Archiv für christliche Kunst: Organ des Rottenburger Diözesan-Kunstvereins — 24.1906

Seite: 84
DOI Heft: 10.11588/diglit.15939.45
DOI Artikel: 10.11588/diglit.15939.48
DOI Artikel: 10.11588/diglit.15939.49
DOI Seite: 10.11588/diglit.15939#0096
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/afck1906/0096
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
84

Lochererkapelle und die Detailbilder vom Lettner so wenig erschlossen und fachmännisch gesammelt
im zweiten Hefte sind Reproduktionen, wie man und veröffentlicht, das; ihnen hieraus kein all-
sie vorzüglicher nicht wünschen kann. Auch der ztischwerer Vorwurf gemacht werden kann. Diesen;

literarische Inhalt, an dessen Spitze wir den Mangel abznhelfe» und in erster Reihe den ge-

geistreichen Vortrag unseres hochwürdigsten Bi- , samten Qnellenstoff so vollständig als nur immer

schoss Dr. Paul Wilhelm v. Keppler über die ^ erreichbar zusammenzutragen und jedermann zu-

ästhetische Würdigung des Freiburger Münster- gänglich zu machen, das soll eine der ersten
turmes finden, verspricht sehr, was „Zur Ein- Aufgaben der Münsterblätter sein". Die
führung" gesagt ist: „Ein Hauptgrund, warum Lösung dieser Aufgabe zeigen denn auch schon
die bisherigen Forschungen trotz der aufgewandten die Aufsätze in dein ersten Jahrgänge, wie „das
hohen Mittel und Mühen nach keiner Richtung Freiburger Münster im Lichte der neuen For-
hin angemessen entsprochen haben, lag in erster | schung", „Ordnungen und Satzungen der Frei-
Linie mit daran, das; die Forscher das Quellen- burger Münstergeistlichkeit", „das Rechnungs- und
material teils nicht hinreichend gekannt, teils auch , Finanzwesen des Freiburger Münsters", „Urkunden
nicht genügend verwertet haben. Aber freilich, und Regesten zur Bau- und Kunstgeschichte des
das archivalische, literarische und illustrative Ma- Freiburger Münsters" u. s. w. Wir empfehlen
terial über das Freiburger Münster, zur Geschichte ! danach die Freiburger Münsterblätter
seines Baues wie seines inneren Lebens ist noch ! zur weitesten Verbreitung. II.

Annoncen.

In der Herclerschen Verlagshandlung zu Freiburg im Breisgau ist erschienen und kann
durch alle Buchhandlungen bezogen werden:

Freiburger MllUSterblätfer. Halbjahrsschrift für die Geschichte und

Kunst des Freiburger Münsters. Herausgegeben vom Münsterbauverein.

XI. Jahrgang, i. Heft. Gross-Quart. (48) Mit 48 Textabbildungen M. 5.—.
Jährlich zwei Hefte zu je M. 5.— mit zahlreichen Abbildungen und Kunstbeilagen.
Diese neue Publikation hat sich zur Aufgabe gemacht, das herrliche Bauwerk nach
jeder Richtung zu würdigen und bis in die kleinsten Details zu erforschen. Der allgemein
verständlich gehaltene Text wird durch ein ausserordentlich reiches Bildermaterial erläutert.

Eduard Mer, Biberach a. R.

ÄeiMälte für Kirchliche gerate.

Größtes Lager in

Monflranzcn, Kelchen, CiBorien, Kreuzen, Leuditern etc.

Renovieren, Uergolden, versilbern billigst.
Auswablsenüungen und Kataloge gratis.

Ciroler Glasmalerei und INolaiK-Msialt Innsbruck

(Gegründet 1861)

empfiehlt sich zur Herstellung aller Gattungen ^unttverglatungen, gemalter Geulter
sowie von wetterbeständigen glasmolaiken für Kirchen und Profaubauten aus selbst-
erzeugten Autik-Kathedralgläsern und Mosaikpasteu.

«« Kunstgerechte Ausführung bei billigen Preisen.

Rostenvoranschläge gratis und franko.

Für das Königreich Württemberg wurden bereits vielfach Arbeiten geliefert, u. n. für Stutt-
gart Marienkirche und St. Nikolauskirche, Deggingen Pfarrkirche, Dischingen Pfarrkirche, Eutingen
Pfarrkirche, Mergentheim Pfarrkirche, Stein Pfarrkirche, Ravensburg Pfarrkirche, Schramberg
Pfarrkirche, Wiesensteig Pfarrkirche u. s. w.

Stuttgart, Buchdruckerei der Akt.-Ges. „Deutsches BolkSblatt".
loading ...