Archiv für christliche Kunst: Organ des Rottenburger Diözesan-Kunstvereins — 25.1907

Seite: 84
DOI Heft: 10.11588/diglit.15940.51
DOI Artikel: 10.11588/diglit.15940.54
DOI Seite: 10.11588/diglit.15940#0091
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/afck1907/0091
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
die Architektur über den Raum verteilt.
Ein staunenswerter Phantasiereichtnni tritt
darin zu Tage. Mit dem üblichen Laub-
nnd Bandmerk wechseln die schon erwähnten
Bandvcrschlingnngen, gekreuzte Palmwedel,

Halter, teils unter der Empore zur Vermitt-
lung des wagrechten Emporeneinschnittes
in die Umfassungsmauern. Von der Phan-
tasiefülle gibt Zeugnis die Originalität
der Erfindung — die spezifischen Formen

Stuckatur vou Dominikus Zimmeriiiaim in Blödingen, 1718.

schilfartige Blätterbüschel, Fruchtfestons,
die Muschel. Die korinthisierenden Kapi-
telle sind freie, gefällige Umbildungen der
antiken Vorbilder. An Figürlichem finden
sich sechs gut gezeichnete Putten, teils am
Chorbogen als Baldachin- und Wappen-

der Wessobrunner Schule spielen eine ganz
untergeordnete Rolle — und, dadurch be-
dingt, der reiche Wechsel in den Formen;
während in den Stichkappen zwei Kompo-
sitionen alternieren, hat der Meister für
die Nahmen und Stnctfüllnngen derKappen-
loading ...