Archiv für christliche Kunst: Organ des Rottenburger Diözesan-Kunstvereins — 25.1907

Seite: 103
DOI Heft: 10.11588/diglit.15940.65
DOI Artikel: 10.11588/diglit.15940.68
DOI Seite: 10.11588/diglit.15940#0112
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/afck1907/0112
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
103

Deckengemälde in der Nur Maria-Bnxrlle bei Deggingrn.

(Vom „Schwäbischen Albvereüi" gütigst ilberlässen.)

Aeste- und Laubwerk, das
reich mit Früchten behängen
ist. Doch schaut man näher
zu, so stellt jeder Apfel ans
dem Baume einen Toten-
kopf dar (morte morie-
ris!); der Baum brachte
Todessrucht den ersten Men-
schen, die in eiligem Laufe,
nur mit der Blätterschürze
bekleidet, dahinschreiten.

Allein ans der Spitze des
Baumes auf einer durch-
sichtigen, das Laubwerk
durchscheinen lassenden Ku-
gel (Inschrift: ab aeterno
ordinata sum) stehend,
mit dem linken Fuß in den
Halbmond tretend, mit dem
rechten der Schlange mit
dem Apfel den Kopf zer-
malmend, erhebt sich maje-
stätisch eine Frauengestalt,

Maria, in wunderbar zar-
tem blauen Mantel und
grau-weißem Untergewand,
eine Lilie in der Rechten,
die Sternenkrone um das
Haupt, lieber ihr schwebt,
von Engelsköpfen umgeben,

Gott mit Erdball und
Scepter und aus seinem
Munde geht das Wort:
ipse conteret caput tu-
um. Im Davonschrciten
schauen Adam und Eva mit hoffend und
vertrauend erhobenem Haupt und Händen
zu diesem wunderbaren Frauenbild hin-
auf. Von der anderen Seite des
Baumes, ans etwas höherem Grunde
stehend, blicken Joachim und Anna mit
freudig erhobenem Antlitz zu ihrem Kinde
Maria hinan — Adam und Eva die
Hoffnung des alteil Bundes, Joachim
und Anna die Freude des Neuen Testa-
mentes sinnbildend. Der Künstler hat sei-
nen Namen auf dem Bilde verewigt:
J. W. Academicus Romanus invenit
et pinxit 1754. Auf beiden Seilen
ziehen sich um das Hanptbild am Plafond
sechs Medaillons:

1. eine Muschel auf dem Meere schwim-
mend, die eine Perle enthält und die
Schrift darüber: ex eandore orior.

2. Die Arche ans beut Berge Ararat:
expers naufragii.

3. Ein stehender Baum und mehrere
gefällte Bäume: non laeditur una: er
wird nicht mitgefällt.

4. Ein Baumstrnnk, der einen einzigen
frischen Zweig mit Früchten treibt: nihil
obstat origo, d. h. der Ursprung Mariens
aus sündigem Geschlecht ist kein Hindernis
für ihre Erwählung und ihren Beruf.

5. Moses sieht den brennenden Dorn-
busch : visio magna, d. h. inmitten des
verzehrenden Sündenfeners bleibt Maria
unverletzt.

6. Die aus beut Meer aufsteigende
Sonne bescheint einen Baum, vor dem
sich auf dem Boden die Schlange mit
dem Apfel im Nachen windet: inimicitias
ponam.
loading ...