Archiv für christliche Kunst: Organ des Rottenburger Diözesan-Kunstvereins — 26.1908

Seite: 90
DOI Heft: 10.11588/diglit.15941.55
DOI Artikel: 10.11588/diglit.15941.56
DOI Seite: 10.11588/diglit.15941#0102
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/afck1908/0102
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
so

Monstra»; in Treffelho.use» von Zieher.

Schmuck geben. So ist der
Aufbau im ganzen stil-
gerecht nnd natürlich. Das
Verbindungsstück zwischen
Knauf und bem Träger ist
wohl etwaskurz. Der obere
Baldachin erscheint etwas
gedrückt nnd sollte noch
durchsichtiger sein. Die ver-
schiedenen gewundenen
Säulchen wollen uns nicht
recht gefallen und scheinen
zu dünn zu sein. Die
Fialen links und rechts
vom oberen Baldachin sind
entschieden zu sehr gekrümmt
nnd stören die vertikale
Richtung.

Die technische Aus-
führung der Monstranz
ist sehr sorgfältig. Das
meiste ist Handarbeit. Der
Fuß ist geschlagen und hat
eine schön gravierte Band-
verzierung mit Distellaub
und im Karnies ein rund
umlaufendes Emailbaud.
Der Knauf ist frei von Hand
ziseliert. Ganz besonders
sorgsam und effeklvoll ist
das freihandgetriebeue
Distellaub unter dem Trä-
ger behandelt (allerdings
wird das Belum manchmal
daran hängen bleiben).
Besonders die beiden Fi-
guren Petrus und Paulus
sind aufs feinste ziseliert.
Die zahlreichen Edelsteine
(echte. Amethyste im oberen
Baldachin) erhöhen wir-
kungsvoll den Gold- und
Silberglanz. Das schone,'
abwechslungsreiche mo-
derne Laubgewinde erhöht
die Gesamtwirkung.

Aus alldem erhellt, daß
Zieher in dieser Monstranz
eine treffliche Arbeit ge-
liefert, die neue Formen
und Ideen anwendet, das
Alte mit neuen Ingredien-
zien mischt. Immerhin
darf dies natürlich nicht
loading ...