Archiv für christliche Kunst: Organ des Rottenburger Diözesan-Kunstvereins — 27.1909

Seite: 113
DOI Heft: 10.11588/diglit.15942.79
DOI Artikel: 10.11588/diglit.15942.80
DOI Artikel: 10.11588/diglit.15942.81
DOI Seite: 10.11588/diglit.15942#0129
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/afck1909/0129
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
kseransgegeben und redigiert von Universitäts-Professor Dr. L. Vanr in Tübingen.
Eigentum des Rottcndurger Diözesan-Aunstvereins;

Rcnnniissions-Vcrlag und Druck der Aktien-Gcsellschaft „Deutsches volksblatt" in Stuttgart.

Jährlich 12 Nummern. Preis durch die Post halbjährlich M. 2.25 ohne
I* 12. Bestellgeld. Durch den Buchhandel sowie direkt von der Verlagshandlung IQOQ.
Akt.-Ges. „Deutsches Volksblatt" in Stuttgart pro Jahr M. 4.50. S '

Ainlaüung zum Abonnement.

ozugnehmend auf die Einladung des Vorstandes des Diözesan-Lunstvereins
zu Ravensburg 1907 und Gmünd Igog richten wir diesmal mit besonderer Dring-
> lichkeit an unsere Abonnenten, aber auch an den ganzen hochwürdigen Llerus

“ unserer und der angrenzenden Diözesen die nachdrückliche Litte, das „Archiv" durch

Abonnement und N7icarbeit wirksam zu unterstützen. tlTau wird es wohl als eine Ehren-
sache sür uns bezeichnen dürfen, das heimatliche Lunstorgan, unseren heimat-
lichen Eigen besitz, das „Archiv", das in unserer Diözese gegründet, im Laus der
Jahre so viel Belehrung und Aufklärung über kirchliche Lunstsragen geboten, so viel Nutze»
gestiftet hat, auch ferner zu erhalten. Unser Lrgan hat in unserer Heimatdiözese besondere
Ausgaben zu erfüllen, welchen auswärtige cvrgane, die sich weitergehende Ziele gesteckt haben,
nicht Nachkommen können.

Am Schlug dieses Jahrgangs ist mit glücklichem Griff die paramentensrage
aufgerollt worden, wir werden in der Lage sein, im kommenden Jahrgang höchst instruktive
Beiträge zu dieser den Geistlichen so nahe berührenden Frage zu bringen. Die interessanten
Freskensunde der jüngsten Zeit, die einheimische Plastik, die jüngste Entwicklung des
Altarbaus seit 50 Jahren, künstlerische Neuschöpsungen sollen zusanimenfassende
Darstellungen erhalten. — Im übrigen wird das „Archiv" bemüht sein, nach Lrästcn das
Programm durchzuführen, das ihm gestellt ist, in prinzipiellen, kritischen, geschichtlichen,
lokalgeschichtlichen und praktischen Lunstsragen seinen Lesern das Wissenswerte mirzuteilen
und sie zuverlässig zu orientieren.

So bitten wir — insbesondere auch den jungen L lerne—, unser Drgan und seine
Bestrebungen durch Abonnement zu fördern und so ein wertvolles Vermächtnis der dalsin-
gegangene» Generation edler und trener Priester weiter zu erhalten.

Der Abonnementöpreis beträgt V7. 4.50 pro Jahr. Man abonniert bei der Post, im
Buchhandel und direkt beini Loinmissionsverlag „Deutjches Volksblatt", Stuttgart.

Die s^etiaklion.

Litt heiß umftrittenes illarietibilb1).
Die „Madonna mit derWickenblnle".
Von Prof. Or. L. Baur, Tübingen.

Das Kölner Wallraff-Nichartz-Milseunl
bewahrt ein Marienbild auf, das etwa seit

dem Jahr 1820 in der Literatur bekannt
ist und ein Kleinod der Malerei dar-
stellt. Es ist in allen Kunstgeschichten

Stand der Frage zur Orientierung unserer Leser.
Wir hoffen bald in der Lage zu sein, den Auf-
satz eines hervorragenden Fachmanns veröffent-
lichen zu können, in welchem dieser siclbständige
Stellung zur Frage nehmen wird.

1) Wir geben hier nur einen ganz kurzen,
referierenden lieberblick über den augenblicklichen
loading ...