Archiv für christliche Kunst: Organ des Rottenburger Diözesan-Kunstvereins — 28.1910

Seite: 77
DOI Heft: 10.11588/diglit.16250.50
DOI Artikel: 10.11588/diglit.16250.52
DOI Seite: 10.11588/diglit.16250#0091
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/afck1910/0091
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
wenn der Bau vollendet sein wird. Denn
noch fehlen nicht nur Schmuckformen, son-
dern auch ein großer Teil von Bau-
gliedern.

Die beiden Haupttürme an der West-
seite sind tu ihrem Aufriß ungemein
wuchtig. Sie bilden einen Lobgesang ans
die Majestät Gottes, ein Hirnmelau sich
schwingendes Sanktus, das auch in drei-
maliger Wiederholung an jedem der
Türme in großen Lettern sich eingemeißelt
findet. Auch die teils laug geschlitzten,
teils lnkeuartigeu Oessnungeu steigen spiral-

ist ein überwältigender. Mag man nun
mit der stark realistischen Auffassung des
Architekten sich befreunden oder nicht, die
Wirkung ist immer ungeheuer. Zwei Pat-
inen, deren Wedel in peinlicher Weise
naturgetreu gebildet sind, deren Stämme
aber schön stilisierte Rnndsänlen mit präch-
tiger einmaliger Gürtung bilden, flan-
kiereu das Mitlelportal. Die Palmen
fußen auf riesigen Schildkröten. Allerhand
Getier hockt, lauert und tilgt in den zahl-
reichen Nischen, Winkeln und auf den
Konsolen und sonstigen Vorsprüngen der

Die im Bau begriffene Kirche der Sagrada Familia.

(Photographie von F. Mielert, ©prottau.)

förmig rund um die Turmwäilde herum
auf. Wirken schon diese Türnle vornehm-
lich in ihren oberen Teilen halb exotisch,
so ist dieser Eindruck besonders stark bei
Betrachtung der kleinen Türmchen, welche
die Haupttürme umstehen und ihre Nischen
beleben. Hier erinnern sie unwillkürlich
mit ihrer schuppenartigen Kegelbedachung
und ihren zierlichen, schräg stehenden Sänl-
cheri all die Pagodentürme Indiens. Jedes
der drei Portale der Westfront ist von
einem solchen Türmchen überstiegen.

Der Eindruck der Portale selbst aber

Westfront, Frösche, Eidechsen, Vögel, ver-
schiedene Vertreter aus der Säugetier-
klasse u. v. a, Tauben nnb andere Vögel
entflattern den von Eismassen ilnistarrten
Giebeln der Portale und ilmfliegen die
wunderbar sein geformten Steinstäbe der
Turmöffnungen. Ungemein reiches, in
aufsallelid schöner Lebenswahrheit gebil-
detes Laubwerk bekleidet in herrlicher Ge-
staltung die Gewände des Portaltrios,
und ideal schöne Figuren und Gruppen
von Heiligen und Zeugen der Jugend-
zeit Jesu fügen sich in ungezwungenster
loading ...