Archiv für christliche Kunst: Organ des Rottenburger Diözesan-Kunstvereins — 29.1911

Seite: 78
DOI Heft: 10.11588/diglit.16251.39
DOI Artikel: 10.11588/diglit.16251.41
DOI Seite: 10.11588/diglit.16251#0087
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/afck1911/0087
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
78

hoff Hernuß schei-
nende, der Notar
Christoph Frey,
Burger nndStadt-
schreiber zu Dil-
lingen niederge-
schrieben und ver-
siegelt". In ihm
gibt der Graf, dein
Notar ans einem
Zettel diktierend,
„an ainenl Veth
ligend, gleichmoll
etwaß schwaches
leibs, jedoch noch
gueter, verstän-
diger vernunfft,
synnen und ge-
danckhen, gnetes,
verstandigs wol-
redens gesprächs"
die Motive aus-
führlich an, die ihn
zur Rückkehr be-
wogen haben. So
bekennt er in dem
Schrist stück, daß
er „ain irriges
schäfflin von der
hörd abgesindret
. . . in derselben
angenommenen
confession khainen
grnnd, einigkhait ,
weder in der leer,
ceremoniis der
khirchengeprench
gefunden, noch bei
(seinen) predican-
ten erfinden iuö;
gen, sonder vonii
einem aufs daß
ander von inen
gemisen worden".
Er schreibt seine
Erkenntnis außer
der göttlichen
Gnade besonders
„viler frommer,
gotzferchtiger lent
andächtig gebet"
zu; ausführlich be-
schreibt derKonver-
tit den Gang der
loading ...