Archiv für christliche Kunst: Organ des Rottenburger Diözesan-Kunstvereins — 34.1916

Seite: 107
DOI Heft: 10.11588/diglit.16256.23
DOI Artikel: 10.11588/diglit.16256.27
DOI Seite: 10.11588/diglit.16256#0110
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/afck1916/0110
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
107

nominell, daß das Libera in seiner An-
lage auf ein alttestamentliches bezw.
jüdisches Vorbild zurückgeht. Die An-
rufung beschränkt sich fast ausschließlich
auf alttestamentliche Heilige: Henoch,
Elias, Noe, Abraham, Job, Isaak, Lot,
Moses, Daniel, die drei Jünglinge, Su-
sanna und David. Die litaneiartige
Form des Gebets erinnert ebensowohl
an die bekannten Geschichtsrekapitula-

tionen der Psalmen, als an ähnliche!
Aufzählilngen von Gnadenerweisen j
Gottes in altjüdrschen Gebeten. Als das j
fragliche Gebet in christlichen Gebrauch
überging, fügte man die ersten und an-
gesehensten christlichen Heiligen, welche
aus Todesnot errettet worden waren,
hinzu: Petrus, Paulus und die Proto-
martyrin Thekla, entsprechend der ein-
zigen alttestamentlichen weiblichen Hei-
ligen, Susanna. Das christliche Vor- !

bild des uralten Gebetes erblickt mau
in zwei Gebeten, welche in ihrer erhal-
tenen lateinischen Gestalt der Zeit zwi-
schen 300 und 600 angehören, in der
griechischen Urform aber älter sind, in
der sog. ersten und zweiten pseudocypria-
nischen (vorn gallischen Dichter Ey-
prian?) oratio. Das erste schließt nach
dem Hinweis auf Sara, Tobias, die drei
Jünglinge, Daniel und die Wunder
Christi: „Stehe uns

bei, wie den Aposteln
in Banden, der Thekla
in Feuersgluten, dem
Paulus in Verfolgungen
und dem Petrus in
Fluten. Der du sitzest
über vielen Thronen zur
Rechten des Vaters,
blicke uns an rrnd be-
freie uns von dem Un-
tergang des ewigen To-
des." Im zweiten fleht
der Beter nach einer
allgemeinen Anrufung
des Gottes Abrahams,
Isaaks und Jakobs,
Gottes der Vä-
ter, Propheten, Apostel
rrnd Märtyrer: „Erhöre
meine Bitte, wie du den
Propheten Jonas erhört
hast aus dem Leibe des
Ungeheuers . . wie
du erhörtest die drei
Knaben aus dem Feiler-
ofen, den Daniel aus
der Löwengrube . .
den Tobias und die
Sara, wie du vertilgt
hast den unreinen Geist
aus der Sara, der Toch-
ter des Raguel. Erhöre
meine Bitte, ivie du die Snsanna aus
den Händen der Alten erhört hast, so
befreie mich von dieser Welt, der du
ein gutes Gewissen liebst. Befreie mich
mitten aus dieser Welt, wie dir die
Thekla mitten aus den: Amphitheater
befreit hast." Dann wendet sich das
Gebet Christils rrnd seinen Wundern zu.

Das Libera findet sich bereits in den
ältesten Sammlungen ritueller Gebete
—• bald mit, bald ohne Theklazusatz,
loading ...