Archiv für christliche Kunst: Organ des Rottenburger Diözesan-Kunstvereins — 35.1917

Seite: 89
DOI Heft: 10.11588/diglit.21062.20
DOI Artikel: 10.11588/diglit.21062.22
DOI Seite: 10.11588/diglit.21062#0095
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/afck1917/0095
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
89

Glocke (ein Pestkranker?), aus einem
Haus schlagen die Feuerflammen, eine
Prozession zieht von den Bergen zu Tal
in das Kirchlein.

Unter der Empore findet sich in schö-
nem Rahmen das Fresko einer größeren
heiligen Sippe: Maria, Jesus,
Joseph mit Lilie und Buch, Joachim

malerischen Schmuck. In leichten, ele-
ganten Stuckkartuschen sehen wir nnten

1. eine Mariä Verkünd üg u n g,
ein liebliches Marienbild, weniger gut
die Engel. 2. Mariä Heimsuchung: aus
einer Landschaft hebt sich die Architektur
eines Hauses ab, aus dem Zacharias,
Elisabeth und eine Magd treten. Ma-

Enderle, St. Leonhard. Entwurf im Altertumsoereinsmuseum in Ulm.

nnö Anna, Johannes Baptist mit Kreuz-
stab und Lamm, Zacharias mit der den
Johannesnamen weisenden Tafel, und
Elisabeth; in der Ecke ein Architektur-
stuck mit Blumen, lieber dem Ganzen
schwebt die Taube des Heiligen Geistes.
Unten in einer Kartusche ist ein Schild
angebracht mit der Jahrzahl 1769.

Auch die Emporenbrüstungen zeigen

ria trägt eine eigentümliche deckelartige
Kopfbedeckung und ist ebenfalls von einer
Magd begleitet, die ihr Gepäck trägt,
ll. Darstellung Jesu im Tempel: dem
Hohenpriester und seiner Begleitung
naht sich kniend Maria und hält ihm
ihr Kind entgegen, Joseph trägt den
I Korb mit den Tauben; hinter Maria
! zwei andere Frauen; links ein Tisch mit
loading ...