Archiv für christliche Kunst: Organ des Rottenburger Diözesan-Kunstvereins — 36.1918

Seite: 78
DOI Heft: 10.11588/diglit.21063.17
DOI Artikel: 10.11588/diglit.21063.23
DOI Seite: 10.11588/diglit.21063#0080
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/afck1918/0080
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
her haimgenommen und dabei anzaigt,
Sy seyen Ir, und seind auch nit gewe-
sen worden.

sFol. 17 b.J Zu sannt Katharinen 32)
ausserhalb der Statt.

Item ain Silberin Crutzlin, wigt

1 Marck und 9 lot.

Kelch.

Item ain Silberin vergullter Kelch
mit sampt ber patenen, wigt 1 Marck
16 lot,

mer ain Silberin vergullter Kelch mit
sampt der Patenen, wigt 1 Marck 64F,'
lot.

2 Kelch. Summa 3 Marck und 8%'
lot.

Item Sy hat noch ain Kelch mit der
patenen, ist alles kupsserin, und seind
die Kelch all da Heliben.

sFol. 18 a.] Zum Hailigen Crutz 3S).

Item ain Silberin weiß Crutzlin, ist
der Gregken Wappen daran, und haben
die Gregken das an die Kirchen geben,
wigt 16 lot und 1 quintlin.

K e l ch.

Item ain Silberin vergällten Kelch
mit sampt der patenen, gehört auf der
Gregken Altar, wigt ain Marck und
11 lot,

ain Silberin vergullter Kelch mit der
patenen, gehört aus der Rotten Altar,
wigt 1 Marck und 12%i lot,

1 Silberin vergullten Kelch mit der
patenen, ist des Hailigen Crutz, wigt

2 Marck und 1 lot.

3 Kelch. — Summa 5 Marck und 8sC
lot der Kelch und seind allso in der Kir-
chen beliben.

lem). Hieronymus Gienger, f in Ulm 1514.
@:n anderer Hieronymus G. war 1530 in
Augsburg bei der Erlassung der Konfession.

32) Das Hospital Äer Sonderslechen zur hl.
Katharina vor dem Liebfrauentor hatte eine
stattliche Kirche, für -die 1287 und 1299 Ab-
lässe bewilligt wurden. 1430 erfolgte ein
Aeulbau. 1552 wurde sie niedergebrannt.

32) D'e HeillgLreuzkirche.auf dem Weinhof,
1315 erbaut, 1482 vergrößert 1610 abge-
brochen (cf. Kriegslötter, W. VJh. 1885, S.
251).

sFol. 18 b.s Sannt Jacob auf dem
Marckt 3ch.

Item ain Silberin weiß Crutzlill, ist
die Klaydunq daran bergullt, wigt
Ws) Marck.

K e l ch.

ain Silberin vergullter Kelch mit der
patenen, wigt ain Marck 11 tot und
3 quintlin,

mer 1 Silberin vergullter Kelch mit
sampt der patenen, wigt 1 Marck 13 lot
und 3 quintlin.

2 Kelch. — Summa die zwen Kelch
facit 3 Marck 9 lot und 2 quintlen, seinb
allfo in der Kirchen beliben.

(Fol. 19 a.| Zu Sannt Sebastian 35).

Item ain weiß Silberin Crutzlin,
wigt 13 lot.

K e l ch.

ain Silberin vergullter Kelch mit sampt
der patenen, wigt 1 Marck 8 lot und
1 quintlin,

ain Silberin vergullter Kelch mit der
patenen, wigt 1 Marck und 13 lot,

mer ain Silberin vergullten Kelch
mit der patenen, gehört auf der Greg-
ken Altar, wigt 1 Marck und 9hlli lot,

ain Silberin vergullten Kelch mit der
patenen, gehört auf der Ubelin Altar,
wigt 1 Marck und 14 lot.

4 Kelch. — Summa 6 Marck 12 lot
und 3 quintlen der Kelch und seind allso
in der Kirchen beliben.

sFol. 19 b.] Zu unseres Herrn

Ruin 36).

Item 1 Silberin Crutzlin, ist die
Klaydung bergullt, wigt 1 Marck und
74/s lot.'

Kelch.

Item 1 Silberin vergullter Kelch mit

34) 1271 stiftete der Bürger Dietrich Rag-
gilin eine Kirche zum hl. Jakob auf dem Tau-
benplah. am Ledermarkt (Ulmer Urk.-Buch I,
S. 136). Sie wurde 1535 niedergerissen. In
ihr pflegten die Ratsherren vor der Sihung iblc
Messe zu hören.

35) Diese Kapelle stand in der Hahnengasse
(Nr. 26), !die früher Sebastiansgasse hieß. In
>dersetben hielten die Kriegsknechte ihre An-
dacht, bevor sie ins Feld zogen. 1536 wurde
sie dem Almofenkasten g>efchenkt, von dem sie.
nn einen Privatmann verkauft wurde.

2«) 1463 entstand vor dem Frauentor eine
der hl. Margareta geweihte Kapelle zu Un-
seres Herrn Ruhe, von den Ulmer Schiffern
»erbaut. Anfang des 16. Jahrhunderts abge-
brochen.
loading ...