Archiv für christliche Kunst: Organ des Rottenburger Diözesan-Kunstvereins — 40.1925

Seite: 41
DOI Heft: 10.11588/diglit.15943.3
DOI Artikel: 10.11588/diglit.15943.15
DOI Artikel: 10.11588/diglit.15943.17
DOI Seite: 10.11588/diglit.15943#0053
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/afck1925/0053
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
M » stericnkult der Alten und enthält einen Hinweis auf die eleusiuischcn Mysterien.
Die verschlungenen Stricke zu Füßen der Figur weisen vielleicht hin auf die Irrgänge des
Mysterienwesens. Die zweite Figur trägt de» Lorbeer auf dem Haupte, die Harfe in der

Rechten und die siegverkündende Tuba in der Linken. Es ist die Personifizierung der
^icht- und Gesangskunst oder des kitharödischen Wettgesangs in Delphi.
Mystericnkult und Dichtkunst (der Dichter ist zugleich Sänger) gelten als die tiefsten und
er >a cnstcn Äußerungen der alten Wissenschaft. — Zwischen diesen beiden Figuren breitet
cmc -Kartusche in das Bild hinein mit einem dreiteiligen W a p p e n, das von Insul,
loading ...