Archiv für christliche Kunst: Organ des Rottenburger Diözesan-Kunstvereins — 41.1926

Seite: 48
DOI Heft: 10.11588/diglit.15944.2
DOI Artikel: 10.11588/diglit.15944.14
DOI Seite: 10.11588/diglit.15944#0052
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/afck1926/0052
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Benediktinifche Monatsschrift. VII. 1925. Nr. 11/12, Beuron, Kunstverlag.

Die liturgiegeschichtlichc 2lbhandlung von P. A. Manser über „Christus im Gleich-
nis der Sonne" dürfte auch für die christliche Ikonographie von Wert und Anregung fein.
Dem Doppelheft sind zwei Kunstbeilagen bcigegeben, welche die Sakramentskapelle der
Benediktinerabtei St. Paul in Brasilien, einen edelprächtigcn Raum, und die Kommu-
»ioubauk, ganz im Bcuroner Stil, darftellen. Der Mementozcttel „St. Augustin", ge-
zeichnet von P. Bernhard Fluclcr O. S. B., ist von bemerkenswerter Eigenart der Auf-
fassung und Kraft der Form.

VIII Nr. 1/2 enthält zwei Kunstbeilagcn, nämlich den Reichenaner Buchdeckel i»
Vorder- und Riickfeite von P. Desiderius Lenz.

In Heft 5/4 schildert Pöllmann Joseph Guntermanns Kunstentwicklung mit meh-
reren Illustrationen.

Die Bonner Büchergemeinde (jährlich 3 Werke zum Preis von 9 Mark Jah-
resbeitrag) bat sich im ersten Jahr ihres Bestehens sehr vorteilhaft eiri-
geführt.

Die erste Gabe bildete das Werk „Taufend Jahre Rheinischer Kunst" von Professor
Dr. Heribert Reiners, 1925, mit einer Farbentafel und 252 vorzüglichen Abbildungen.
Die 45 Seiten Text sprechen vom Werden und Wesen rheinischer Kunst und behandeln die
ganze Folge von der Frühzeit bis zum 19. Jahrhundert. Darauf folgt ein Verzeichnis von
Abbildungen mit der Angabe der Orte, wo sich die Werke finden. Auf die rheinischen Bau-
denkmäler folgen die Werke der Plastik und dann der Malerei in lauter sehr guten Repro-
duktionen. Dieses Werk allein überzahlt den ganzen Jahresbeitrag. — Die zweite Gabe
ist ein vornehm auSgcstattctcr Band, der die Evangelien und die Apostelgeschichte nach der
Übersetzung von Tillmann enthält. Der Band ist mit einer Reihe von sehr schönen Farben-
tafeln illustriert. — Die dritte Gabe bildet ciu Roma», der, etwas herb und schwerfällig
in seinem Aufbau, ein düsteres Sittenbild zeichnet. Die Teilnahme au der Bonner Bücher-
gemeinde können wir den Lesern angelegentlichst empfehlen.

Ein kostbar ausgestattetes Werk

Joseph Geiger
Schwab. Gmünd

Bon der gesamten Kritik glänzend beurteilt'

von Keppler

X



In Verbindung mit.

Domdcknn Prälat Dr. M. Kottman n, Rottcnbnrg
Univ.-Professor Dr. P. Rießlcr, Tübingen
und BcrlagSIciter A. Tr e i b e r, Stuttgart

200 Seiten Text auf bliitcnweitzem Werkdruckpapicr
mit 35 ganzseitigen Bildern ans Kunstdruckpapier

Ermäßigter Preis RM. 4. -
bei direkter Zusendung NM. 4.30 gegen Voraus
Zahlung — Nachnahme RM. 4.50

herausgegcben po»

Chefredakteur I. Baumgärrner, Stuttgart

Die Festschrift sollte die Bibliothek
jeder katholische» Familie zieren

Anfertigungvon

Kirchengeräten

Schwabenverlag Aktiengesellschaft
Stuttgart Urbanftrasse 94

Z u beziehen durch den B u ch Handel
oder unmittelbar v o in Verlag:

48
loading ...