Archiv für christliche Kunst: Organ des Rottenburger Diözesan-Kunstvereins — 41.1926

Seite: 51
DOI Heft: 10.11588/diglit.15944.15
DOI Artikel: 10.11588/diglit.15944.16
DOI Seite: 10.11588/diglit.15944#0055
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/afck1926/0055
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile

mjaaoatmrtnnxtrtratnxrctvnrtyrtrrnfanTrnrrm« »tritxxtvrvtnritrtBvriivrrTvtrtrtL



werben, damit es, so Gott will, noch durch weitere Lustren in Ehren
und mit reichem Erfolg die hohe und heilige Sache der kirchlichen
Kunst zu vertreten vermag.

Von den Arbeiten KepplerS für das „Archiv" beben wir hervor:
Vier ikonographifche Artikel über die Taufe Jesu, Der Heiland
am Ölberg, Die Geißelung, Die Dornenkrönung (alle 1884); Die
Wandgemälde in Kleinkomburg (1885); Mufterschule der monu-
mentalen Malerei (1885 und 1886), eine Frucht seiner akade-
mischen Tätigkeit als Repetent; „Wandbekleidung mit Teppi-
chen" (1886); „Moderner Vandalismus" (1886); „Kirchenbau-
frage in Stuttgart" (1887); „Fra Giovanni da Fiefole" (1887);
„Neue Studien über Paramentik" (1888); Rede über die
„Pflege der christlichen Kunst" (1888); „Die religiösen Bilder
für Kirche und Haus" (1890); „Wandmalereien in Pfullingen"
(1891); „Gedanken über die Zukunft der christlichen Kunst"
(1894); „Nachrichten über alte Wandmalereien" (1894); „Ge-
danken über Raffaels Cäeilia" (1895); „Gedanken über die
moderne Malerei" (1895); „Ein hochwichtiger Katakomben-
fnnd" (1895); „Wandmalereien in Burgfelden" (1896); „Raf-
faels Disputa" (1896); „Der Naturalismus in der Kunst"
(1897); „Der romanische Kirchenbau" (1897); „Raffaels Spo-
salizio" (1897). Man sieht aus der einfachen Aufzählung, daß der
Verfasser in wissenschaftlicher und praktischer Hinsicht auS dem
reichen Schatz seines Wissens und seiner Erfahrung schöpfte. Man
erkennt auch sofort, daß diese Arbeiten im „Archiv" in den über
die Kunst verfaßten Werken des Verblichenen, die seinen Namen
durch die Welt hingetragen haben, vielfach weitere Vertiefung und
Erweiterung gefunden haben. Zu diesen Werken gehören: „Die
vierzehn Stationen des heiligen Kreuzwegs", nach Kompositionen
der Beuroner Malerschule, mit Text über „Die Kreuzwege",
Freiburg 1891 (letzteres heute ganz vergriffen); „Die Württ.
Kunftaltertümer", Rottenburg 1888, an dem sich eine Reihe von
Schülern, wie der nun auch verstorbene Pater Wolfgang Schnell
O. S. B., ch Alois Schirle und der fetzige Domkapitular Aigel-
tinger beteiligten; „Wanderfahrten und Wallfahrten im Orient"





51
loading ...