Archiv für christliche Kunst: Organ des Rottenburger Diözesan-Kunstvereins — 41.1926

Seite: 73
DOI Heft: 10.11588/diglit.15944.15
DOI Artikel: 10.11588/diglit.15944.18
DOI Seite: 10.11588/diglit.15944#0077
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/afck1926/0077
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Ratschluß GotteS beschreibt. Seine Worte lesen sich wie ein Kommentar ;u
dem oben beschriebenen Bilde des Breviarium Grimani. „Der Ruf der hei-
ligen Väter um Heiligung und Versöhnung dringt zu Gott. Ich beschwöre
dich, Herr, ruft Moses, sende den, welchen du senden wirft. Und David ruft:
Neige deine Himmel und steige herab. Und Isaias: Möchtest du doch die

Ratschluß öcr Erlösung

Himmel aufreißen und herabsteigen zur Heiligung. Als Gott Vater das hörte,
sprach er von Barmherzigkeit erfüllt zum Sohne: Geh nach Sarepta tm
Sidonierlande, d. h. in die Welt, sie zu heiligen. „Und wer sorgt für mich und
ernähret mich, heiliger Vater?" Ich habe einem Weibe, einer Witwe, be-
fohlen, daß sie dich ernähre. Das ist die selige Jungfrau Maria, ein Weib
wegen des Geschlechtes und der Fruchtbarkeit, eine Witwe, weil sie von der
Welt, dem Teufel und der bösen Lust verlassen ist. „Eja, Vater," sprach der
Sohn, „wegen deö Elends der Dürftigen lind des SeufzenS der Armen will
ich mich nun erheben." In diesem erschien die Liebe GotteS. Es kam jener

73
loading ...