Archiv für christliche Kunst: Organ des Rottenburger Diözesan-Kunstvereins — 42.1927

Seite: 13
DOI Heft: 10.11588/diglit.15945.2
DOI Artikel: 10.11588/diglit.15945.4
DOI Seite: 10.11588/diglit.15945#0017
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/afck1927/0017
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Übereinstimmung der Haartracht. Aber auch dieses Beweismittel scheidet als
nebensächlich aus, war doch bei den alten Meistern eine beliebte Art der
Charakterisierung von Jugend und Alter, dem jugendlichen Menschen lockiges,
dem älteren glattes Haar zn geben. Beachten wir also bester das Gemeinsame

Der Gchaffneraltar Ln Wasseralfingen vor der Wiederherstellung 1836

Aus dem Ellwanger Jahrbuch 1922/23

der Figuren, nicht das Trennende, und hier ist es vor allem die durch die
jetzige Restaurierung freigelegte farbige Fastung, die weitgehende Überein
stiminung zeigt. Die Mäntel zeigen jeweils metallene Fassung (Gold und
Silber), die Üntergewänder dagegen sehr fein ausgeführte Brokatmuster, die
in der Weise hergestellt sind, daß in die noch feuchte Farbe, die auf silbernem
Grund aufgetragen war, die Zeichnung des Brokatstoffes mit flachen Instru

15
loading ...