Archiv für christliche Kunst: Organ des Rottenburger Diözesan-Kunstvereins — 42.1927

Seite: 45
DOI Heft: 10.11588/diglit.15945.8
DOI Artikel: 10.11588/diglit.15945.9
DOI Seite: 10.11588/diglit.15945#0050
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/afck1927/0050
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Wir stehen vor einem Schisma. Wollte Gott, daß alles sich noch zum Besten
wende! Die Feinde der Kirche befinden sich in der Kirche selber. Der Papst
ist hart gegen uns." Diese Äußerung bezieht sich auf die Behandlung der Op-
position, zu der Hefele, Kettelcr u. a. gehörten, auf die Vorwürfe, die einzelne
Mitglieder der Gegenseite zu hören bekommen haben sollen - Gerüchte, die

Abb. 3: Lhristuo vo» I. Ropf in der Bussenkirche

auch Kopf verzeichnet, wohl nicht ohne Voreingenommenheit gegen die Kurie
wegen seines Dennnziationsprozesses, der damals noch schwebte.

Erft der Fall Roms in die Hände Piemonts und die Prozeßordnung des
neuen Italiens verhalfen dem Angeklagten zur Selbstverteidigung und Frei-
sprechung. .Wir staunen, aus dem Mund der neuen Richter die Klage und An-
klage zu hören, wie die kirchenstaatliche Inquisition eines Bösewichts schlimm-
ster Sorte als Helfershelfer sich bediente, aber auch die Verwunderung, daß
der von Jugend auf mit Polizei und Strafgericht beschäftigte Denunziant
unter seinen deutschen Landsleuten Mithelfer gegen Volksgenossen finden
konnte. Vor allem bedauerte der römische Staatsanwalt, daß in dieser Stadt
die Angehörigen einer so großen Nation, deren Heere sich soeben auf den
Schlachtfeldern mit Ruhm bedeckt, gegenseitig sich anfeinden und verleumden,

45
loading ...