Archiv für christliche Kunst: Organ des Rottenburger Diözesan-Kunstvereins — 43.1928

Seite: 113
DOI Heft: 10.11588/diglit.15946.24
DOI Artikel: 10.11588/diglit.15946.25
DOI Seite: 10.11588/diglit.15946#0117
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/afck1928/0117
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
St. Johannes L v., Blaubeuren, Blosterkirchc, Hochaltar.

lGryphiuoverlag, Reutlingen.)

ling" nun den „Frühling" und „Sommer" folgen lasten werde, überspringt
sie diese entscheidende Periode und führt uns gleich in den „Herbst"; d.h. sie
übergeht Multscher und Syrlin den Älteren mit ihren Zeitgenosten und befaßt
sich nur mit der letzten Periode der spätgotischen Plastik von Syrlin dem
Jüngeren bis zur Reformation, also etwa von 1482 bis 1525, weil (laut
Vorrede) über Mullscher eine andere Arbeit (von K. Gerstenberg) zu erwarten
und Syrlin der Ältere schon in Baums „Ulmer Plastik" hinreichend behan-
delt sei.

Haben wir aber das leise Bedauern überwunden, von der durch den Titel
angekündigten Mahlzeit nur den letzten Gang genießen zu dürfen, so ist hin-

113
loading ...