Archiv für christliche Kunst: Organ des Rottenburger Diözesan-Kunstvereins — 44.1929

Seite: 53
DOI Heft: 10.11588/diglit.15947.10
DOI Artikel: 10.11588/diglit.15947.13
DOI Seite: 10.11588/diglit.15947#0065
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/afck1929/0065
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Warum kommt der bedeutendste Kunst-
sammler, Pädagoge und Forscher neben
Domdekan I. v. Hirscher, Kirchenrat Dr.

G. M. Dursch zweimal in diesen zwei
kleinen „Adelslisten" (1819—1843 und
1825—1839) vor?, ebenso Hefele zuerst
mit Vornamen C. I., dann „Ehr. Jos.":
Die Ergänzung dieser ersten Doppelliste
bis 1845 sei berufeneren Diözesanhistori-
kern wie Dr. Lösch überlassen, oder wenn
sich der verdiente Möhlerforscher um die
Dii Tubingenses minorum gentium in
Kunst, Geschichte, Aszese nicht kümmern
sollte, sei wenigstens hier und heute auf
folgende von Neher übergangene Schrift-
steller hingewiesen: vor allem die beide,!
Brentano, deren einer F. v. Bren-
tano in Rögele schon einen Biographen
gefunden hat; der Jugendschriftsteller
Ehr. v. Schmid, Pfarrer in Ober-
stadion; G. Brüh m, Pfarrer in Straß-
dorf, die in Felders Lexikon meist ange-
führten teilweise vielschreibenden Alt-
vordern der jungen Diözese, wie Werck-
meister, Werdich, I. A. Haßt, Gehringer
(Univ.-Prof. Tübingen), Dr. G. v. Schö-
ninger, G. Kautzer, der Abgeordnete der
Frankfurter Nationalversammlung und
Gesangbuchverfafser, Ortlieb, Munding,
Ochs, Zeiler, Schick, Piscalar, Dannecker
(Predigtbücher), Pfahler, Abgeordneter
1848 und Historiker, Dr. A. Manch, I.
Kühle, Bomback, Ed. Bogt (Oheim Ob.-
Reg.Rats Ed. Bogt, Dichter), Supp, Fröh-
lich, Dirr, I. A. Fritz, I. H. Maier, S.
Wolf, Sallwürk u. a.

Wie konnte man vollends aus der so
kurzen Vorgeschichte unserer Diözese ganz
mit Stillschweigen übergehen einen von
Hefele belobten Gelehrten wie I. Lutz,
den Verfasser der heute noch geschätzten
Ehrysostomuspostille und anderer patri-
stischer Schriften, den von unserem Kir-
chengeschichtslehrer so oft zitierten „zwi-
schen Tübingen und Rottenburg liegen-
den" gelehrten Pfarrer Dr. Brischar von
Bühl, den fruchtbaren Komponisten G. W.
Birkler, die Kunsthistoriker, die neben
Laib und Schwarz noch einen Platz ver-
dienten, I. Balluff, A. Schöninger, Sorg,
Pfitzer, S. Keppler, P. Wolfgang Schnell,
Prof. Dr. Gassenmeyer, und Restle, die
Gebr. Mennel, Pfaff-Sprolls Vorgän-

ger und Wegbereiter, den Memoiren-
schreiber Buohler, den so fruchtbaren
Schriftsteller Redemptoristen Schmöger,
den Nestor der Dekane, Abgeordneten
Kollmann, den noch lebenden Exdirektor
Bonifaz Maier, den Erforscher der mittet-
alterlichen Plenarien und Mitarbeiter
deutscher und französischer Organe in Ge-
schichte und Katechese, den berühmten
Botaniker Sautermeister, den Redakteur
Zeitungsgriinder Dr. St. Uhl, den Dres-
dener Hofknplan, dann Bischof Dr. L. Wahl
mit seinen einst weitverbreiteten Betrach
tungsbüchern, den Kursgenossen Funks
und anonymen Herausgeber der drei
Bändchen über die landesgeschichtliche
Stellung der kath. Kirche in Württem-
berg, I. L. Schmitt, den Kursgenossen Heh-
les und späteren Jesuiten ?. Andelfinger,
Herausgeber mehrerer Predigtbücher, den
Darsteller des Placetum regium in Würt-
berg Pfr. Dr F. I. Menz, den Kirchen-
historiker und Mitbegründer von Maria-
hilf in Mergentheim I. Kolb von Böh-
mentirch, den Lateindichter Zipfehli, den
Feldprediger von 1870 Hauschel, den
Geschichtsschreiber der Iesuitenseel-
(orge in den Kriegen 1806 und 1870.
M. Rist 8. 3., den Komponisten und
Cäcilienvereinsvorstand Dr. Walter. Ver-
gessen sind ebenfalls fast alle verdienten
Gymnasialrektoren und Professoren, die
in Programmen wissenschaftliche Unter-
suchungen veröffentlichten, so Regele,
Leonhard Gaißer, Schweizer, Büöhler,
Rief, ferner der Philosoph Dr. Hamma,der
eifrige Journalist Dekan Erasimy, die
Katechismuskommentatoren Möhler und
Kappler, der Komponist Al. Stahl, der
Redakteur Neuburger, der Pädagogik-
schriftsteller Domkapitular Frick, der Fa-
briforscher Ober-Reg.-Rat Dr. R. Wahl,
der produktive Prediger Kröll, der Rom-
kenner und Historiker Dr. I. Schmid, die
Reiseschilderer Hummel, Nagel, Humm,
Blessing, der Gutbetaforscher Schürer
und fein Nachfolger Baier, der Calderon-
kenner Günthner, der Exeget Dr. Dentler,
die Dichter Egler und Hagenmaier, der
Loretoverteidiger G. Kresser, die Heimat-
forscher B. Schurr, I. Saupp, M. Bul-
linger, I. Balluff, Kl. Köhler u. a. Selbst
der Begründer und Schriftleiter des

SZ
loading ...