Archiv für christliche Kunst: Organ des Rottenburger Diözesan-Kunstvereins — 44.1929

Seite: 86
DOI Heft: 10.11588/diglit.15947.17
DOI Artikel: 10.11588/diglit.15947.19
DOI Seite: 10.11588/diglit.15947#0098
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/afck1929/0098
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Hinterlassenschaft des Rheintalgletschers wurde auf der Baustelle selber ver-
arbeitet und zwar meist unentgeltlich in freiwilligem Frondienst der einheimischen
Fuhrleute und Arbeiter. Auch die Außenbetonpfeiler und -bänder sind mit
Schlackenhohlkörpern gefüllt. Dieser letztere Baustoff ist besonders geeignet, die
schlimmen Folgen des Eisenbetons, eines klingenden Materials, für die Akustik
des Raums durch die schwingende Wirkung des Schlackensteins aufzuheben. Als
Außenverkleidung dient rauher Putz, die Innenseite der Kirchenmauern ziert ein
besonderer Rauhputz aus weißem Kalk und Grubensand, getönt mit hellen
kräftigen Farben: Blau auf Rot - Violett auf Gelb. Den Vorzug der Dauer-
haftigkeit wie der Billigkeit hat diese neue, der Freskotechnik nahekommende
Verputzart, zumal sie statt der alten Vergipsung sofort Naß in Naß mit Farbe
behandelt wird und keine neue Eingerüstung braucht.

Eine Art Q u e r s ch i f f schuf der Baumeister in seiner nur geringen
räumlichen Erweiterung des Hauptschiffs beim Uebergang zum Ehor und

86
loading ...